Archive

[Rezension] Der Preis der Träume – Ulrike Ritter

Der Preis der TräumeAutor: Ulrike Ritter

Erscheinungsjahr: 2016

Formate: e-Book

Seiten: 232

Verlag: Amdora Verlag

ASIN: B01GQHKLG8

 
Inhalt Ronny ist ein großer Boxchampion in New York. Für seinen Traum hat er Debbie einfach verlassen und nicht mitbekommen, dass diese von ihm schwanger ist. Doch war es den Preis wirklich wert? Eine Niederlage ist die Kehrseite der Medaille. In der Zwischenzeit hat sich Debbie mit ihrem Sohn eingerichtet. Doch die Vergangenheit lässt sie nicht los…

CharaktereDebbie ist eine bodenständige junge Frau, die mitten im Leben steht. Sie versucht mit wenig Geld über die Runden zu kommen und hat deswegen auch 2 Jobs. Anfangs kam sie mit der Trennung von Ronny nicht wirklich klar, doch sie musste sich arrangieren. Mir war sie als Charakter sofort sympathisch. Gerade ihre teilweise unsicher Art im Umgang mit Männern wurde im Rahmen der Handlung immer verständlicher.

Ihr kleiner Sohn Dean ist ein Sonnenschein. Allerdings ist er ein wenig untypisch für einen Jungen, der keinen Vater hat. Er wirkt auch mich sehr brav, stellt keinen Unfug an und ist einfach nur der liebe Junge von nebenan. Dies ist mir ein wenig zu „glatt“.

Debbies Freundin Gina wird nicht so genau dargestellt im Buch. Mir blieb sie ein wenig unscheinbar, wenngleich sie doch eine wichtige Rolle in Debbies Leben gespielt hatte früher. Hier hätte ich mir gewünscht, dass dies weiter ausgearbeitet wird.

Ronny ist für mich nicht ganz griffig. Er hat viel aufgegeben für seinen Traum Boxer zu sein. Sein Problem, was dann zur Niederlage führte, wird nur kurz angerissen. Ich hätte es schöner gefunden, wenn noch ein wenig mehr herausgearbeitet worden wäre, wie es zu diesem Problem kam. Auch der Entzug wird mir zu kurz abgehandelt. Hier hätte es mir mehr zugesagt, wenn gerade die psychischen Auswirkungen tiefgründiger dargestellt werden.

Dann gibt es da noch Eric. Er ist der liebe Nachbar von Nebenan, der später eine wichtige Rolle im Buch einnimmt. Auch er bleibt mir leider doch ein wenig zu „glatt“ Da wäre ein Mann mit Ecken und Kanten besser gewesen.

 

CoverDas Cover hat mich erst auf dem zweiten Blick angesprochen, vorher kam der Klappentext. Es regt auf jeden Fall zum Nachdenken an, was der Mann mit dem Motorrad wohl mit der Story zu tun hat. Das Cover würde mir von der Schrift aber anders besser gefallen. Das Wort „Träume“ sitzt an einer ungünstigen Stelle. Ansonsten gefällt mir das Motorrad sehr gut 😉

 

cooltext1493129676Das Buch hat einen tollen flüssigen Lesefluss, der auch durch die kleinen Rechtschreibfehlerchen, die noch vorhanden sind, nicht eingeschränkt wird. Die Story ist recht „glatt“, ohne Ecken und Kanten. Besonders gut haben mir die Winterszenen am Anfang des Buches gefallen, die ich mir richtig schön bildlich vorstellen konnte. Die Charaktere haben mir gefallen, wenngleich auch Jonny mir nicht tief genug ging. Man kann bei dem Buch nebenbei gut entspannen und in eine andere Welt eintauchen. Trotzdem hat es einem am Ende auch etwas nachdenklich zurückgelassen. Wie würde es mir ergehen, wenn ich mein Leben von einem auf den anderen Tag völlig umkrempeln würde?

Fazit

Ein tolles Sommerbuch, dass auch zum Nachdenken anregt, schon alleine durch das Thema Entzug. Es ist kein klassischer Liebesroman, doch ein wenig Romantik kommt auch nicht zu kurz.

Ich gebe dem Buch daher eine Lesempfehlung und

4 Schmetterlinge von 5

4 Schmetterlinge von 5

[Rezension] Der Tod vergisst nie – Andreas Hultberg

Der Tod vergisst nie

Quelle: Divan Verlag

Autor: Andreas Hultberg

Erscheinungsjahr: 2016

Formate: e-Book

Seiten: 336

Verlag: Divan Verlag

Leseprobe: Divan

ISBN: 978-3-86327-034-6

 

InhaltDie Kommissare Lina Bredow und Christoph Zeller treffen an einem Tatort ein. Es handelt sich um einen kaltblütigen Dreifachmord. Kurz danach ereignet sich ein weiterer Mord – ein Doppelmord. Stehen diese Opfer in einer Verbindung zueinander? Warum erpresst der Minister den Kommissar Zeller und was hat dies mit dem Morden zu tun? Die Ermittlungen sind noch im Gange, da hat der Täter ein weiteres Opfer im Visier. Die Uhr tickt, werden die Kommissare den Mörder rechtzeitig stoppen können?

CharaktereDie Kommissare Lina Bredow und Christoph Zeller werden im Buch detailreich beschrieben und es gibt eine gewisse Entwicklung. Allerdings bleiben sie mir persönlich zu oberflächlich. Mir fehlte trotz der ausführlichen Beschreibung die Tiefe der Charaktere.

CoverDas Cover ist in verschiedenen Blautönen gehalten und es wird eine Hand abgebildet, die auf einem Holzboden liegt. Daneben sind Blutspritzer angedeutet. In Kombination mit dem Titel könnte man vermuten, dass jemand diese Person umgebracht hat und den Tod nie vergessen kann. Das Cover hat mich angesprochen und der Titel mich sehr neugierig gemacht. Es ist kein einzigartiges Cover, aber ein sehr gut gemachtes, was mir gefällt. Die Schriftart und Schriftfarben haben sich harmonisch in das Bild eingefügt

 

Andreas Hultberg ist ein Autor mit einem ausgcooltext1493129676eprägten Blick für Details. Jede Szene wird akribisch beschrieben.Dadurch hat man vor dem inneren Auge ein genaues Bild, wie Personen aussehen oder auch Orte gestaltet sind. Leider nimmt es mir als Leserin aber die Chance, mir selbst eine Szene auszumalen, meine Fantasie freien Lauf zu lassen. Dies finde ich für mich sehr schade. Ich selbst möchte gern in ein Buch eintauchen und mir selber noch Gedanken dazu machen können. Dies führte bei mir leider dazu, dass mir das Buch sehr langatmig vorkam, da vieles meiner Meinung nach zu genau beschrieben wurde.

Für mich ging auch viel an Spannung verloren und somit ist es ein recht durchwachsenes Buch. Dies fing schon bei der Personenbeschreibung am Anfang des Buches an, ging weiter über viele Szenenbeschreibungen. Vermutlich sollte es den Lesern ein genaueres Bild der handelnden Personen verschaffen. Mir sagte es leider nicht zu und führte dazu, dass ich das Buch einmal abgebrochen habe. Nach ein paar Wochen habe ich es erneut angefangen zu lesen, damit ich mir eine endgültige Meinung bilden konnte. Trotz der genauen Beschreibungen konnte ich mich nicht direkt mit den Charakteren und der Handlung anfreunden. Es werden viele schwierige Themen angesprochen. Dies finde ich sehr gut, denn kaum ein Autor traut sich daran, von Korruption und Erpressung in einem Buch zu schreiben.

Fazit

Wer den Schreibstil von Andreas Hultberg mag, oder auf genaue Szene- und Personenbeschreibungen steht, wird dieses Buch lieben. Ich stufe es als ein spezielleres Buch für Fans ein, zu denen ich jetzt leider nicht gehöre.

Ich gebe dem Buch daher eine Empfehlung für Fans dieses Autors oder einer detailreichen Beschreibung und daher

3 Schmetterlinge von 5

3 Schmetterlinge von 5

[Rezension] Witches Hexenzirkel – Pia Hepke

 

Cover Witches Pia Hepke

Quelle: Amdora Verlag

Autorin: Pia Hepke

Titel: Witches Hexenzirkel

Ersterscheinung: (20. April 2016)

Formate: e-Book, Taschenbuch

Verlag: Amdora Verlag
Trailer: Buchtrailer Amdora Verlag

ISBN: 978-3946342328

ASIN: B01E8KT7T2

 

 

Inhalt

 

Witches Hexenzirkel ist wie man unschwer vermuten mag ein Fantasyroman. Die Hexe Kira lebt nicht mehr bei ihren Eltern sondern in einem Internat für Hexen. Warum sie ins Internat ziehen musste, wird einem im Laufe der Handlung gut erklärt. Jede Hexe in dem Internat hat ein besonderes Element, welches sie gut beherrscht. Mit 21 Jahren darf sie sich dieses heraussuchen. Bis dahin soll jede Hexe alle Elemente erlernen. Kira tut sich damit jedoch sehr schwer. Doch Kira wäre nicht Kira, wenn bei ihr nicht alles etwas anders wäre. 5 Hexen werden auf sie aufmerksam und schon beginnt das Buch an Fahrt zu gewinnen. Was wollen die 5 Hexen von ihr und vor allem, was hat es mit dem Jugendelexier auf sich?

 

Charaktere

 

Kira ist eine junge Hexe, die schon früh ins Internat ziehen musste. Aufgrund ihrer Art und ihrer Lebensgeschichte ist sie dort eine Außenseiterin. Ihren Charakter fand ich sehr gut dargestellt im Buch. Sie versteckt so gut es geht ihre Gefühle vor allen anderen. Im weiteren Buchverlauf habe ich sie aber als naiv und gutgläubig erlebt, was mich dann ein wenig nervte. Ich konnte trotzdem mich gut in ihren Charakter hineinversetzen und habe mir manchmal aber auch an den Kopf gefasst, wie man das Unglück nicht ahnen kann.

Es gibt noch den Wegbegleiter von Kira. Diesen dürfen sich die Hexen schon in jungen Jahren „beschwören“ und jeder sucht sich seinen Begleiter selbst individuell aus. Er hält von ihr das Unheil mit ab, verstärkt Zaubersprüche und muss diese oft ausbaden. Ausbaden ist hier das richtige Wort, denn Kiras Hexerei was das Wasserelement betrifft geht oft schief und ihr Begleiter ist wasserscheu. Er ist witzig, charmant und stur. Ein kleines, fixes und schlaues Kerlchen. Mehr möchte ich zu ihm aber nicht verraten, denn er ist mein Lieblingscharakter.

Die 5 Hexen haben alle einen unterschiedlichen Charakter. Besonders die eine ist anders, als sie auf dem ersten Blick erscheint. Anfangs war sie mir sympathisch aber handlungsbedingt, änderte sich dies schnell. Sie werden nur grob umrissen in dem Buch.

 

CoverDas Cover gefällt mir sehr gut. Es ist in verschiedenen Violett- und Lilatönen gehalten und hat eine mystische Ausstrahlung. Als bekennende Coverkäuferin hat es mich sofort angesprochen und neugierig gemacht. Was der Klappentext nicht ganz schaffte, schaffte dafür das Cover 😉

 

cooltext1493129676Die Handlung war vom Anfang bis Ende spannend und ich habe es in einer Nacht durchgelesen. Somit kann man als klaren Pageturner sehen. Ein paar kleinere Fehler was die Rechtschreibung betrag, habe ich im Buch noch gefunden, die aber nicht sehr gestört haben. Hier kann bestimmt noch nachgebessert werden. Manchmal war ich von der Protagonistin etwas genervt, da sie sehr naiv gehandelt hat. Betrachtet man aber ihr Alter, könnte man es noch unter typischem jugendlichem Verhalten verbuchen. Die Sätze waren gut strukturiert und leicht verständlich.

Da ich House of Night bereits gelesen habe, kam mir bei Kira der Gedanke, dass die Story leichte (aber nur sehr leichte) Ähnlichkeiten aufweist. Von der Sprache her werden nicht nur Jugendliche angesprochen, sondern es ist auch eine Geschichte für Erwachsene, die gern Fantasy lesen. Alles im allen war es eine sehr schöne Geschichte für mich, die durchaus aber noch ein wenig länger hätte sein können. Dann wären die Charaktere, besonders Kira, noch etwas tiefer und ausführlicher dargestellt worden und auch das Ende kam mir etwas zu kurz. Dies ist natürlich nur meine persönliche Meinung.

Fazit:

Alles in allem bin ich trotzdem begeistert von dem Buch und kann eine uneingeschränkte Kaufempfehlung für Jugendliche wie Erwachsene aussprechen. Es ist ein absoluter Pageturner. Ich gebe dem Buch auch mit den kleinen Fehlerchen.

4,5 von 5 Schmetterlingen

4,5 von 5 Schmetterlingen

Just Another try – Kathi B.

Just another try

Quelle: Amdora Verlag

Autorin: Kathi B.

Erscheinungsjahr: 2015

Format: Taschenbuch,

Verlag: Amdora Verlag
Trailer: YouTube

ISBN-10: 3946342108





Hauptprotagonistin Amanda ist von ihrem Leben enttäuscht. Das Schicksal meint es nicht gut mit ihr und so jagt ein Tief das nächste. Leider stellt sich auch noch heraus, dass ihr Freund ein absoluter „Arsch“ ist und nur wegen seiner Eifersucht wird sie in eine Messerstecherei verwickelt. Da es so nicht weiter gehen kann, trifft sie eine folgenschwere Entscheidung und lässt Marc in ihr Leben. Er gibt ihr den Halt, den sie so dringend benötigt, er ist der Sonnenschein in einem dunklen, tiefen Tal. Doch schon bald überschattet auch seine Vergangenheit dieses Tal und es zieht wieder Dunkelheit ein. Wie es weiter geht, das lest ihr am besten selbst.

Bevor ich weiter auf dieses Buch eingehe, möchte ich etwas zu den Beweggründen sagen, warum ich es gelesen habe. Ich las den Klappentext und dachte mir: „Das ist ein Scherz, da hat jemand angefangen ein Buch über dein bisheriges Leben zu schreiben“. Also war klar, ich muss es lesen. Es hat mich bewegt, erschüttert und mir vieles aufgezeigt. Es war keineswegs einfach für mich zu lesen und deswegen hing ich auch mit der Rezension hinterher. Ich hoffe, die Autorin kann mir dies bitte verzeihen.

Wenn ihr also ein Buch lesen wollt, was euch in den Bann zieht, den Kopf schütteln lässt und euch manches mal mit einem Erstaunen im Gesicht zurücklässt, dann müsst ihr es lesen. Vorab kann ich schon mal sagen, es gab

4 Schmetterlinge von 5

4 Schmetterlinge von 5

von mir.



Das Cover ist auch der Grund, warum es von mir eine halben Punkt Abzug gab. Es ist nicht schlecht, aber es haut mich einfach auch nicht um. Ein wenig finde ich es, ist es so ein „Allerweltscover“, was zu vielen Titeln passen würde. Ich hätte mir hier eines gewünscht, was besser zur Story passt. Klar ist die Seattle Neadle drauf, aber das war auch schon der Blickfang für mich. Im Bücherladen wäre ich wohl erstmal vorbei gegangen.


Über 500 Seiten sind eine Menge Seiten für ein Buch und ich war skeptisch, ob die Autorin meine hohen Erwartungen erfüllen konnte, die der Klappentext mir versprach. Ich muss sagen, sie hat es fast geschafft. Dazu sollte man sagen, es ist kein Buch was sich rasch mal zwischendurch lesen lässt. Es ist nicht kompliziert geschrieben, aber es ist eben eine Story, die zum Nachdenken und Mitfühlen anregt und dies geht meiner Meinung nach nicht zwischen U-Bahn Haltestelle 1 und dem Sprint auf Arbeit


Das Buch handelt von Amy und Marc und wird aus ihren beiden Sichtweisen geschrieben. Zuerst kommt ihre Sicht dran, die später dann wechselt. Leider gebe ich bei dem Schreibstil auch noch mal ein wenig Abzug. Mir hat zwar der Wechsel sehr gut gefallen, aber irgendwie war etwas nicht ganz rund in diesem Buch. Ich hatte das Gefühl, die Wortwahl wechselt etwas. Mal war es etwas „salopper“, so als würde ich selbst jemandem meine Vergangenheit oder Ereignisse erzählen und dann war es wieder so, wie wenn ich es in einem Buch wiedergeben möchte. Ich kann es leider nicht so richtig in Worte fassen, aber der Lesefluss war ein wenig gestört.


Amy ist eine typische graue Maus für mich gewesen. Sie möchte es gern allen recht machen und dazu gehören, ist eine vielfältige, facettenreiche Persönlichkeit. Manchmal hat sie anders gehandelt, als man es in der Situation vermutet hätte. Aber bedingt durch ihre Lebenserfahrung und die Ereignisse die sie geprägt haben, konnte ich es dann doch mit ein wenig Nachdenken nachvollziehen. Manchmal ertappte ich mich dabei zu überlegen, ob ich nicht in einer ähnlichen Situation genauso gehandelt habe. Wahrscheinlich konnte ich mich in sie besonders gut hineinversetzen, da ich einiges selbst erlebt habe.

Marc hat genauso wie Amy sehr viel im Leben mitgemacht und auch sein Charakter wurde davon geprägt. Er war mit trotz allem nicht so präsent wie Amy und hätte für mich noch tiefgründiger beschrieben werden können.

Dies waren aber nicht die einzigen Personen, die mir in dem Buch gefallen haben. Es gab noch mehr Charaktere, die zwar nicht mehr mit diese Tiefe wie Amy oder Marc vorkamen, aber doch den Weg in mein Herz fanden. Da ich euch aber nicht spoilern möchte, werde ich dazu nicht mehr sagen.




Alles in allem ist es ein Buch, was zum Nachdenken anregt und über diese klassischen Liebesgeschichten hinausgeht. Man sollte es allerdings nicht lesen, wenn man gerade ein Tief im Leben hat oder an einer Depression erkrankt ist. Es könnte dich weiter herunterziehen.

Habt ihr dieses Buch schon gelesen und wollt euch vielleicht mit mir austauschen? Ich würde mich darüber freuen.

Der Zauber Irlands – T. Bern, P. Recht, T. Dellenbusch


Der Zauber Irlands, Sammelband mit Novellen rund um Irland
Sammelband mit 3 Novellen

Autoren: Tanja Bern, Pia Recht, Thomas Dellenbusch

Seitenanzahl: 223 Seiten

Erscheinungsjahr: 2015

Format: eBook

Verlag: KopfKino-Verlag

ASIN-B015FZAXTC



Ich freue mich, euch heute wieder ein Buch des KopfKino-Verlages vorstellen zu dürfen. Es handelt sich diesmal um einen Sammelband mit Novellen rund um Irland. Ich werde auf jeder der drei Novellen nur ganz kurz eingehen (damit ich euch nicht zu viel verrate), eine Einzelbewertung abgeben und dann die Gesamtbewertung. Auf das Buch bin ich durch eine Leserunde auf lovelybooks aufmerksam geworden und habe mich einfach mal beworben, denn das Cover hat mich sofort angesprochen. Man könnte meinen, es riecht schon nach saftigen grünen Wiesen.

Novelle 1: Distant Shore von Tanja Bern

In dem Buch spielt Ben neben Hanna die Hauptrolle. Er hat durch Krebs seine Schwester Kristin verloren, die ein großer Fan von Irland war. Regelmäßig war sie dort um Urlaub zu machen und sich zwischen den Chemotherapiepausen zu erholen. Da Kristin wusste, dass ihr nicht mehr viel Zeit bleibt, hat sie heimlich für Ben den Urlaub in Irland gebucht, den sie nicht mehr antreten konnte. Ben konnte den Zauber Irlands nie verstehen. Trotzdem hat er sich auf die Reise begeben und fährt nach Kerry. Es dauert nicht lange und er lernt die Irin Hanne kennen. Diese verzaubert ihn sofort. Wie auch er, so trägt sie ein Geheimnis mit sich herum und als sie plötzlich vermisst wird, merkt er, wie sehr sie ihm doch ans Herz gewachsen ist. Da bleibt einem natürlich nichts anderes übrig und man geht auf die Suche nach seiner Herzdame, aber ob ihm das gelingt und welches Geheimnis die beiden haben, dass müsst ihr schon selbst herausfinden.

Die Geschichte war sehr schön geschrieben, kurzweilig und gefühlvoll. Die Charaktere waren gut „gezeichnet“ und ich war wirklich ein wenig traurig, als die Novelle zu Ende war. Besonders süß und irgendwie auch romantisch (war sicherlich aber nicht so gedacht), fand ich die Rettungsaktion der Seesterne. Alleine die Landschaftsbeschreibungen und die Darstellung der Einwohner Irlands lassen das Herz höher schlagen und die Sehnsucht nach Urlaub in diesem Land wird geweckt. Einen kleinen Stein des Anstoßes gab es aber für mich trotzdem. Es passiert etwas in dem Buch Richtung Ende, was nicht nötig gewesen wäre. Was kann ich euch natürlich nicht verraten, sonst würde ich ja spoilern. Ich finde es super, dass Tanja Bern auf meinen kleinen Stein des Anstoßes aber sogar eingegangen ist und auch erklärthat, warum diese Szene in dem Buch vorkommt. Das war für mich sehr aufschlussreich.

Als Einzelbewertung bekommt diese Novelle von mir

4 Schmetterlinge von 5

4 Schmetterlinge von 5



Novelle 2: Der Herzschlag Connemaras von Pia Recht

Die Hauptrolle in dieser Novelle gebührt John Palfrey, welcher aus London stammt. Er wird nach Irland geschickt zu einer Zuchtstation für Wildponys. Seine Begeisterung sprühte förmlich Funken bei dem Gedanken daran, seinen hart erarbeiteten Schreibtisch verlassen zu müssen Als ausgesprochener Schreibtischhengst reiste er nur mit großen Widerwillen nach Irland. Doch seine Sicht der Dinge sollte sich verändern, die Einheimischen sorgten schon dafür. Natürlich tat eine Frau ihr Übriges dazu. Doch nicht alles ist gut, denn die Zuchtstation soll geschlossen werden und nun drohte er alles zu verlieren, was ihm wichtig geworden war. Schafft er es, die Station zu retten und wie geht es mit der Frau weiter? Na, das lest ihr doch mal lieber selbst.

Diese Novelle hat mir vor allem wegen der tollen Landschaftsbeschreibungen gefallen und dem Weg des „Sich-selbst-findens“. Mit der Story hatte ich anfangs ein wenig Schwierigkeiten warm zu werden und so richtig in Worte fassen kann ich auch nicht, was mich nicht ergriffen hat. Die Novelle war nicht super gut, aber auch nicht richtig schlecht. Kennt ihr dieses Gefühl, wenn ihr nicht greifen könnt, was euch gestört hat? Ja? Dann bin ich ja beruhigt, denn mir geht es gerade so. Ich weiß, dass sie 

3 Schmetterlinge von 5

3 Schmetterlinge von 5


bekommt, aber ich kann nicht an einzelnen Punkten ausmachen, was mich gestört hat. Ich fand sie ein wenig zu kurz auf jeden Fall und auch nicht ganz rund. Dafür waren die Landschaftsbeschreibungen und die Beschreibung der Eigenarten der Iren wieder sehr gut. Am besten ist es wohl, ihr lest die Geschichte wirklich selbst und macht euch ein Bild.


Novelle 3: Liebe ist kein Gefühl von Thomas Dellenbusch

Natürlich gibt es auch hier wieder eine Hauptprotagonistin. Dies ist Nina, welche ihren 39. Geburtstag nicht feiern möchte. Ein Zeitungsartikel mit dem Titelbild des Verfassers weckt ihre Neugierde. Irgendwas an diesem Mann reizt sie und sie muss diesen Mann kennenlernen. Ob sie dabei erfolgreich war, na das findet ihr doch bestimmt selbst heraus.

Leider wurde ich mit dieser Novelle so gar nicht warm. Ja ich gebe es offen zu, ich habe sie einmal abgebrochen und dann doch nochmal weitergelesen bis zum Schluss. Scheinbar bleibt mir aber irgendetwas verborgen. Denn Nina hat mich als Charakter nicht angesprochen. Es gab nur wenige Szenen die mir gefallen haben. Dies ist sehr schade, zumal ich von Thomas Dellenbusch schon ein anderes Buch gelesen habe, was mir super gefallen hat. Gerade deswegen verstehe ich es nicht. Ich möchte euch nicht von dieser Geschichte abraten, denn es gibt hier zahlreiche positive Meinungen. Manchmal passt einfach die Chemie nicht zwischen einer Geschichte und mir. Deswegen möchte ich auch nur ehrliche

1 Schmetterling von 5

1 Schmetterling von 5

geben.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass für mich die Novelle 1 von Tanja Bern die beste Novelle in diesem Sammelband war und Thomas Dellenbusch mich diesmal gar nicht überzeugt hat.

Beziehe ich nun alle Schmetterlinge ein in meine Berechnungen, dann ergibt sich eine gute

3 Schmetterlinge von 5

3 Schmetterlinge von 5

Bewertung. Dies ist natürlich nur meine ganz subjektive Meinung und vielleicht gefällt euch ja gerade die Novelle 3 super?

Kennt ihr vielleicht eine der Novellen und wie ist eure Meinung zu dieser?

EROTIK – Honigmund – Sophie Andresky


!Ab 18 Jahren – EROTIK!

Autorin: Sophie Andresky

Seitenanzahl: 192 Seiten

Erscheinungsjahr: 2015

Format: Taschenbuch,

Verlag: Heyne,

ISBN-10: 978-3-453-67687-9


Wie man am Cover erkennen kann, handelt es sich bei dem Buch Honigmund von Sophie Andresky um Erotische Geschichten. Das Buch enthält explizite sexuelle Inhalte. Sollten Sie keine 18 Jahre alt sein, lesen Sie dieses Buch bitte nicht. Ebenso, wenn Sie mit sexuellem Inhalt in Büchern ein Problem haben. Meine Meinung ist Spoilerfrei und ohne diese Inhalte.


Hauptprotagonistin Sophia lebt mit ihren 5 Männern in einer Wohngemeinschaft, auch Harem genannt, zusammen. In mehreren Kurzgeschichten werden die Abenteuer von Sophia und den unterschiedlichen Männern erzählt, auf erotische oder witzige Art.


Fazit


Das Cover hat mich sofort begeistert und die Inhaltsangabe versprach Spannung. Dazu hat das Buch nur 192 Seiten und sollte sich rasch mal zwischendurch lesen lassen. Dem ist auch so und durch die Kurzgeschichten kann man auch immer mal wieder das Buch zur Seite legen und verpasst nichts Wesentliches. Es hat sich gut lesen lassen, wenngleich es doch länger dauerte, als ursprünglich gedacht. Manche Geschichten waren witzig und interessant geschrieben, andere wiederum haben mich so gar nicht vom Hocker gerissen. Zwischendurch gab es immer wieder Einblicke in den Harem. Die Geschichten waren aus unterschiedlichen Perspektiven geschrieben. Was mir negativ aufgefallen ist, war die Qualität. Besonders zum Ende hin hatte ich das Gefühl, dass es nur noch ums „Seiten füllen“ ging und die Autorin eine Mindestseitenzahl haben musste. Die Story flachte deutlichst ab, die Spannung war raus und es machte mir keinen Spaß mehr, das Buch bis zum Ende zu lesen. Dies führte dazu, dass ich es insgesamt 8 mal weggelegt habe und mich mehr und mehr durch die Seiten gequält habe. Abbrechen wollte ich es nicht, da ja doch noch eine spannende Stelle hätte kommen können. Doch leider enttäuscht mich da das Buch.

Hier können die erotischen Künste in all ihren Schattierungen tabulos ausgelebt werden: sinnlich, animierend und unverschämt sexy.“ (Quelle: Heyne-Verlag)

Dies war eine Versprechung, die leider für mich gar nicht gehalten wurde. Es war nicht absolut schlecht, was 1 Stern gewesen wäre, es war aber nicht gut oder gar sehr gut. Es war für mich ein Buch, was man mal gelesen haben kann, aber wenn man es nicht gelesen hat, ist einem nichts entgangen. Aufgrund dessen und wegen des für mich schön gemachten Covers gibt es 

3 Schmetterlinge von 5

3 Schmetterlinge von 5


After passion – Anna Todd


Autorin: Anna Todd

Seitenanzahl: 704 Seiten

Erscheinungsjahr: 2015

Format: Taschenbuch,

Verlag: Heyne,

ISBN-10:3453491165

 

Inhalt After passion ist Band 1 von bisher 4 erschienen Bändern. Geplant sind 6 Bücher.

Hauptprotagonisten sind Tessa Young und Hardin Scott. Diese beiden treffen an Tessas ersten Tag Washington Central University aufeinander. Sie ist klug, attraktiv und ein typisches „Good Girl“. Ein Buch mit einem Good Girl ist langweilig ohne einem Bad Boy und somit wisst ihr, wer diesen Part einnimmt 😉 Manche würden ihn als gutaussehend und sexy beschreiben, aber auch unberechenbar und unverschämt. Also alles, was Tessa fasziniert, sie sich aber niemals für ihr Leben wünschen würde. Er zieht sie an wie ein Magnet, was sie verändert. Doch was genau zwischen den beiden läuft, dürft ihr einfach selber lesen.

Fazit

Da es ja oft beworben wurde mit: „Wer Shades of Grey liebt, wird After Passion mögen“, hatte ich wohl zu hohe Hoffnungen, die für mich persönlich einfach enttäuscht wurden. Ich bin kein riesen SoG-Fan, aber gehasst habe ich es auch nicht. Aus diesem Grund freute ich mich auf das Buch und war gespannt, was mich erwarten würde. Ursprünglich sollten eigentlich die erwachsenen Leser angesprochen werden. Zu Gute halte kann ich dem Buch, dass es sich rasch und einfach lesen lässt. Der Satzbau ist auch nicht zu schwer, im Gegenteil, sehr „schnodderig“ und Jugendsprachlich und auf keinen Fall anspruchsvoll. Die Wortwahl war stark beschränkt, Tiefgang und abwechslungsreich war es leider überhaupt nicht. Das Thema hatte mich anfangs gereizt, aber bereits nach 100 Seiten haben mich die beiden unreifen Charaktere genervt. Ihre ganze Art war voller „Teeniegehabe“ und so voller Klischees von Good Girl und Bad Boy. Wenn man es Zusammenfassen muss, dann könnte man schreiben: Streit und Sex prägten dieses Buch, gepaart mit unglaublichen, der Wirklichkeit fremden Szenen. Nicht einmal die Charaktere konnten mich in diesem Buch reizen. Sie waren so oberflächlich ausgearbeitet und das Verhalten wiederholte sich auch ständig. Ich tat etwas, was ich normal bei keinem Buch mache, ich legte es weg. Nach 2 Monaten versuchte ich es erneut, vergeblich und so ist es kein Wunder, dass ich das Buch letztendlich nach 200 Seiten abgebrochen habe, nachdem ich dreimal mich zwang weiterzulesen.

Dies Buch empfehle ich Lesern zwischen 14 und 18 Jahren, aber keinem erwachsenen Publikum was Anspruch an Handlung, Charakter und sprachliche Gewandtheit legt. Ich war wohl mit fast 30 leider schon zu alt für dieses Buch. Warum es so viele 5-Sterne-Rezensionen gibt ist mir klar: Es spricht eine breite Masse an, bevorzugt Jugendliche. Leider gehöre ich gar nicht zu denen, die diesem Buch 5 Sterne geben, sondern es bekommt von mir genau 

1 Schmetterling von 5

1 Schmetterling von 5


und das auch nur, weil ich das Cover ansprechend fand.

Kurzmeinung – Chase – Jagd auf die stumme Dichterin – Thomas Dellenbusch

Chase - Jagd auf die Stumme DichterinKurzthriller sind mir normalerweise sehr suspekt, da man in 75 Seiten kaum eine Handlung unterbringen kann, so dachte ich bisher und einige Thriller die ich in dieser Art schon gelesen haben, bestätigten mich darin. Doch dieser Thriller war ganz anders…

Da ich nicht zu viel verraten möchte vom Inhalt, halte ich es ganz kurz:

Eine junge Frau rennt den Inhaber einer Security-Firma um, da sie verfolgt wird. Wer die Verfolger sind, weiß er nicht, denn die junge Frau spricht nicht mit ihm.

Dies klingt erstmal harmlos, aber die Story hat es in sich und gewinnt schon ab dem ersten Satz an Fahrt. Herr Dellenbusch belehrte mich eines Besseren. Ab dem ersten Satz war ich gefangen in einer Geschichte, die rasanter nicht sein könnte. Meine Befürchtung, dass die Charaktere blass blieben und die Handlung an Tiefe fehlen lies, wurde auch nicht bedient. Ganz im Gegenteil, ich war mir bis zum Schluss nicht sicher, welcher mein Lieblingscharakter ist. Der Autor versteht es, den Leser in seinen Bann zu ziehen und auch Tiefgang nicht fehlen zu lassen. 

Dieser Thriller hat sich schnell und gut lesen lassen. Was mir angenehm aufgefallen war, ist der Schreibstil. Es sind keine Schachtelsätze vorhanden, sondern kurze, knackige Sätze. Rechtschreibfehler habe ich auch keine gefunden und egal ob auf Handy oder am PC oder auch auf dem Kindle, die Formatierung passt.

Es wird nicht das einzige Buch sein, was ich von Thomas Dellenbusch lesen werde und es war mir ein richtiges Vergnügen und bekommt eine uneingeschränkte Leseempfehlung und

 

5 von 5 Schmetterlinge

5 von 5 Schmetterlinge

Infos zum Buch

Autor: Thomas Dellenbusch
Titel: Chase – Jagd auf die stumme Dichterin
Genre: Kurzgeschichte, Thriller
Erschienen: 11. Oktober 2015
Verlag: KopfKino-Verlag Thomas Dellenbusch
Seitenanzahl: 75
Leseprobe: KopfKino – Chase – Jagd auf eine stumme Dichterin
Bildquelle: KopfKino-Verlag

männliche Meinung zu Shades of Hä – Ralf „Linus“ Höke

Shädes of Hä Wenn Frau „Shades of Grey“ liest, so liest Mann „Shades of Hä“. So ist es mir jedenfalls ergangen. Freiwillig unfreiwillig habe ich zu diesem Buch gegriffen. Es wurde mir frecher Weise einfach Weihnachten geschenkt mit dem Hinweis: „Bis Februar lesen, gemeinsamer Filmabend!“ Uff, da hatte ich mir ja was eingebrockt. War es doch die Revanche für den Kinobesuch zum dritten Teil vom Hobbit. Gesagt getan, ich habe angefangen zu lesen. Dabei blieb es aber leider auch. Es lag nicht daran, dass ich es uninteressant fand oder öde. Es lag einfach daran, dass ich lieber Bücher über Programmierung von Software lese oder über die Zucht der Chillis. Bis zum Filmstart hatte ich es dann leider immer noch nicht vollständig gelesen. Den Film habe ich aber trotzdem verstanden. Jetzt habe ich mir endlich die Zeit genommen, um das Buch zu Ende zu lesen. Als ich angefangen hatte das Buch zu lesen, fand ich es ziemlich lustig und auch die Ansicht des Autors war sehr interessant. Nach und nach wiederholten sich aber die Anspielungen und die Karikaturen waren auch nicht mehr so lustig. Die Spannung und die Freude beim Lesen waren einfach weg und ich wollte das Buch nur noch schnell beenden. Für mich persönlich waren die ersten 30 Seiten gut und dann wurde das Buch eher langweilig. Ich konnte auch nicht mehr wirklich lachen, was eigentlich ja die Intention des Autors war – den männlichen Leser zu begeistern und mit ein wenig Ironie zum Lachen zu bringen. Im Großen und Ganzen ist es ein schöner Gag, ein Buch welches man einem Mann schenken kann, dessen Frau Shades of Grey liest, mehr aber leider auch nicht.
Meine spontane Meinung dazu: Es ist lustig, aber man muss es nicht gelesen haben. Daher vergebe ich leider nur

2 Schmetterlinge von 5

2 Schmetterlinge von 5

Wollt ihr noch mehr von mir lesen? Dann freue ich mich über ein Feedback, denn es ist mein erster Versuch, eine Meinung zu einem Buch zu verfassen. 

Euer Christian

Kurzrezension Emily Lives Loudly – Tanja Voosen

Emily Lives Loudly Cover

Quelle: www.carlsen.de

Emily Lives Loudly ist das Debüt von Tanja Voosen, welche 1989 in Köln geboren wurde. Wie ihr wisst, kopiere ich normalerweise keinen Klappentext in meine Rezensionen. Allerdings fällt es mir bei diesem Buch einfach schwer, eine Zusammenfassung zu schreiben, ohne euch zu viel zu verraten oder euch den Inhalt falsch wiederzugeben. 

Daher hier nun der Klappentext von „Emily Lives Loudly“

„Verliebe dich in den besten Freund deines Bruders! Ausgerechnet über dieses Klischee möchte die siebzehnjährige Emily einen Film drehen. Und ganz klar selbst die Hauptrolle darin übernehmen. Nicht so klar ist allerdings, was daraufhin passiert. Wer könnte denn auch ahnen, dass Klischees nicht immer klischeemäßig verlaufen und dass dunkle Geheimnisse selbst dann ans Licht kommen, wenn man es mehr als alles andere verhindern will … Und wieso taucht Austin, der gut aussehende, aber absolut nicht vertrauenswürdige Bad Boy der Schule, plötzlich überall da auf, wo Emily ist? Aber ihr Blog heißt ja nicht umsonst »Emily lives loudly« und ist der perfekte Ort, um das alles sich und den anderen zu erklären.“

Durch die vielen positiven Rezensionen bin ich auf dieses Buch aufmerksam geworden. Es hat einen ganz anderen Schreibstil, als ich es bisher gewohnt war und unterscheidet sich durch diese Besonderheit von vielen anderen Büchern. Die Schreibweise durch den Blogstil war mal etwas anderes. Für mich hat sich herauskristallisiert, dass mir dieser Stil aber nicht gefällt. Dafür kann die Autorin natürlich nichts. 

Das Buch konnte mich persönlich leider nicht komplett überzeugen. Es ist ein sehr humorvolles Buch, mit zwei facettenreichen Charakteren. Emilys naives Verhalten ging mir an manchen Stellen im Buch doch viel zu weit und war in meinen Augen naiv und unreif. Dann gab es noch Austin, der weniger unreif auf mich wirkte, aber mit dem ich mich auch einfach nicht identifizieren konnte. Andere Charaktere wie Brick waren für mich nicht schlüssig herausgearbeitet und „greifbar“. Die Handlung war nicht an allen Stellen spannend, manchmal trotz des Humores sogar langatmig.   Das Buch hat sich rasch lesen lasse, was ich gut finde. Die Idee des Projektes an sich fand ich sehr gut, die Umsetzung hat mir aber leider so gar nicht gefallen. Ich würde das Buch als klassisches Jugendbuch einordnen. Es ist ausgeschrieben für Jugendliche ab 14 Jahren. Ich empfehle es in der Alterskategorie 12 bis 16 Jahre. Vielleicht bin ich mit meinen 30 Jahren einfach schon zu alt gewesen für diese Art Humor.

Für mich war es kein super gutes Buch, aber auch kein sehr schlechtes Buch, einfach gutes Mittelmaß und daher gebe ich

 

 

 

3 Schmetterlinge von 5

3 Schmetterlinge von 5

Infos zum Buch „Emily Lives Loudly“

  • Seitenzahl: 340 Seiten
  • Verlag: Carlsen impress
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 978-3-646-60072-8