Archive

[Rezension] Weil du böse bist – Peter Sultani

 

Weil du böse bist

Quelle: dotbooks

Titel: Weil du böse bist

Autorin: Peter Sultani

Ersterscheinung: 29.04.2014

Formate: e-Book, Taschenbuch

Verlag: dotbooks

Seiten: 436

ISBN: 9783955204150

Das Buch wurde von Blogg dein Buch
zur Verfügung gestellt

 

Inhalt

 

Freie Tage? Nicht für Hauptkommissar Craan, der an seinem freien Abend zu einem Mordfall gerufen wurde. Als er ankommt, ahnt er noch nicht, dass Blut trinkende Kätzchen, eine aufgeschlitzte Frau und ein verschwundener Fötus der Anfang einer Mordserie wird. Der Täter? Mitten unter ihnen. Wahnsinn und Boshaftigkeit reichen sich die Hand und ziehen den Hauptkommissar mit sich – der schon bald in das Zielkreuz des grausamen Killers gerät.

charaktere

 

Liebevoll ausgeschmückte Charaktere, die mit Detail und gut inszenierten Plotfäden miteinander verstrickt werden, erwachen in diesem Buch besonders gut zum Leben. Ihre Geschichten sind mitten aus dem Leben, ihre Gedankengänge und Handlungen regen zum Mitdenken und -fiebern an. Weil du böse bist, lässt in die Abgründe und Boshaftigkeit des Mörders blicken.

cover

 

Wie bei vielen Krimis oder Trillern, kann man vom Cover nicht ablesen um was es sich den handelt. Ein Messer schneidet sich von innen durch das Cover, teilt und versetzt kunstvoll den Titel und hinterlässt blutige Spuren. Der Hintergrund, eine Art „grunge textur“, ist grau und einfach gehalten. Nichtsdestotrotz, wenn man das Buch gelesen hat, könnte man einige Zusammenhänge zwischen Cover und Plot schließen.

schreibstil

 

Hinter dem Autor Peter Sultani steckt wahrhaftig ein Mann, der weiß wie man mit Worten umzugehen hat. Die Detailliebe was die Charaktere angeht, oder die Morde, sind sehr ansprechend und verleiten sich das Ganze bildlich vorzustellen. Das man das bei dem ein oder anderen Mordfall nicht unbedingt tun sollte, wird einem meist erst bewusst, wenn es zu spät wird. Für schwache Gemüter ist dieses Buch definitiv nicht, verdient aber seine Kategorisierung als Thriller allemal.

 

Die Detailfreude des Autors sind jedoch nicht immer positiv, da auch gerne mal Dinge zu genau beschrieben werden, wie bspw. Straßen. Etwas, was man unnötig finden kann, wenn man doch einfach nur wissen will, wie es weiter geht. Oder es einfach nicht mit Straßennamen hat. Die gezielt gesetzten Humoreinlagen, meistens in Form von Craans Gedanken, zaubern gerne ein sachtes Lächeln auf das Gesicht. Eine erquickliche und willkommene Abwechslung, zu dem sonst recht düster und schweren Roman.

Bei Herrn Sultani sollte man jedoch Obacht geben – sobald man selbst glaubt eine Spur entdeckt und den psychopathischen Mörder gefasst zu haben, für er einen direkt auf den Holzweg. Gleich mehrmals. Und das ist auch gut so, den so bleibt „Weil du böse bist“, bis zuletzt verdammt spannend. Es ist nicht zu bestreiten, dass dieser Thriller gut durchdacht und geplant wurde. Die abwechselnden Erzählperspektiven – Ermittlung und der Mörder, der sich selbst „Der Imperator“ nennt – sind jedesmal gut voneinander zu trennen und zu erkennen. Die plausible Aufklärung der Morde und des Täters sind wie Quark auf einem Sonnenbrand – erfrischend und absolut befriedigend.

 

fazit

 

 

Mein einziges Manko wäre die teilweise zu große Detailliebe, ansonsten ist dieser Thriller ein absolutes Goldstück. Er regt zum mitfiebern an, führt einen auf den Holzweg und reißt einen bis zum Schluss mit. Ein Thriller wie er im Buche steht – wer eine leichte Abendlektüre sucht, ist hier falsch.

Den wenn man einmal anfängt, kann man nicht mehr aufhören. Daher auch verdiente

4von5Monde

 

 

 

 

[Rezension] Elementarblut – Anna Kleve

Elementarblut

Quelle Elementarblut: Homepage der Autorin

Titel: Elementarblut

Autorin: Anna Kleve

Ersterscheinung: 19.06.2017

Formate: e-Book, Taschenbuch

Verlag: unbekannt, Homepage der Autorin

Seiten: 251

ISBN: 9781521536599

Rezensionsexemplar eBook

 

Inhalt

 

Vor vielen Jahren, wenn nicht gar Jahrhunderten, ist die Feeninsel Maliur vom Angesicht der Welt verschwunden – bis sie eines Tages wieder für Menschenaugen sichtbar im Atlantischen Ozean aufgetaucht ist. Das Auftauchen einer neuer Rasse, bis dato geglaubten Fantasiewesen, löst einiges an Spekulationen auf dem Erdball aus. Wellen, die auch Mira aus Deutschland auf ihre ganz besondere Art und Weise zu spüren bekommt. Zwischen Romanze und Magie muss sie erst selbst ihren Platz in dieser neuen Welt finden – und mit ihrer eigenen Bestimmung zurecht kommen.

charaktere

 

Die Charaktere werden mit liebevoller Sorgfalt und Treue beschrieben und behandelt. Aussehen und Emotionen kommen klar zu Tage und man kann sich ein angenehmes Bild der Charaktere im Kopf erstellen. Dennoch fehlt mir hier und da allerdings das gewisse Etwas, über den Horizont der Romanze der Hauptcharaktere blickendes.

cover

 

Das Cover – ein junges Mädchen überlagert mit wellenartiger, grüner Textur – ist recht nichtssagend. Wenn man das Buch gelesen hat, erkennt man den dezenten Bezug. Die einfache, rote Schrift auf grünem Grund beisst sich leider sehr und sieht nicht sehr einladend aus. Anhand des Coves konnte nicht erkannt werden, welche/n AutorIn den Roman geschrieben hat oder von welchem Verlag das Buch veröffentlicht wurde.

schreibstil

 

Anna Kleve ist bereits nicht erst seit gestern im Autorengeschäft – eine simple Tatsache die sich rasch erkennen bzw. erlesen lässt. Die deutsche Autorin stammt aus dem Bergischen Land, in welchem auch das Buch spielt.

Das Buch baut langsam auf, erklärt erst einmal die Gegebenheiten, die für das Buch wichtig sind. Im Folgenden fokussiert sie sich jedoch schnell auf das was das Buch verspricht – eine Romantasy. Action per se fehlt leider komplett. Deswegen wirkt Elementarblut mehr als ein Prolog zu der eventuellen Handlung, welche man vielleicht in der Fortsetzung genießen kann. Es gibt zwar einige Momente, die auf eine Actionszene und einen Spannungsmoment hoffen, aber diese verflüchtigen sich rasch wieder. Überraschenderweise tauchen auch detaillierte Erotikszenen auf, mit denen man wohl bei der anfänglich zarten Schreibweise und Umsicht der Charaktere nicht gerechnet hätte.

Der Schreibstil ist sehr erzählend und beschreibend, was es einen einfach macht, sich in die Figuren und deren Gefühlsleben hinein zu versetzen. Besonders erkennt man die politische und menschlichen Hintergründe, die zwischen Feenwesen und Mensch herrschen. Teilweise gehen solche „Nebensächlichkeiten“ jedoch zu sehr in der Fantasyliebesgeschichte unter. Leider haben sich einige dezente Rechtschreibfehler eingeschlichen, welche den Lesespaß etwas trüben.

Das Buch spielt in Deutschland und kann gut und gerne in die heutige Zeit übertragen werden kann. Von den dezenten politischen Bewegungen, die im Hintergrund brummeln, bis hin zu dem Auftauchen der neuen Rasse auf dem Erdball. Genauowie das Für und Wider der Leute bezüglich der Akzeptanz derer.

 

fazit

 

 

Besonders hat mir an dem Buch die Folgen des Auftauschen neuer Wesen gefallen, wie auch die Reaktion der Leute auf eben jene, der politische Umschwung und die Akzeptanz und Abneigung, Vorurteile und Neugierde der Jugend und der Erwachsenen. Da diese sich besonders gut in die heutige Zeit übertragen lassen, macht es das Ganze ansprechend und regt zum Denken und weiterlesen an.

Darum wäre es schön gewesen, wen der Fokus nicht all zu sehr auf der Romanze gelegen hätte, für mich war es teilweise recht zu viel davon. Demzufolge wären mehr Hintergrundinformationen zu der Handlung für mich perfekt gewesen – infolgedessen bleiben einige Fragen offen.

Im Grunde genommen hat das Buch mein Interesse geweckt und ich würde es Liebhabern von Jugendlicher Romantasy gerne weiter empfehlen. Daher gibt es auch

3von5Monde

3 von 5 Monden

Abgesehen davon weißt es viel Potenzial auf, sollte jedoch  ein wenig über den Horizont der Romanze blicken um diesen wirklich abzurunden.

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Die Rezension spiegelt meine ehrliche Meinung wieder und wurde seitens der Autoren nicht beeinflusst.

 

[Rezension] Youtasia – Die Quelle der Macht – Nicola Strekow

Bildquelle Youtasia: Von der Autorin übersandt

 

Titel: Youtasia – Die Quelle der Macht

Autorin: Nicola Strekow

Ersterscheinung: 13.04.2017

Formate: e-Book, Taschenbuch

Verlag: epubli

Seiten: 376

ISBN: 9783742702180

Rezensionsexemplar eBook

 

Inhalt

 

Die Bewohner von Youtasia sind die vermeintlich letzten Menschen auf Erden, abgesehen von den Grankern, Menschen die von Hunger, Durst und Mutationen gezeichnet sind und in der Wildnis leben. Sie alle stehen an der Schwelle zwischen Gut und Böse. 

charaktere

 

Bei den Charakteren waren sich die Autoren wohl leider über deren Aussehen nicht einig, denn hier gibt es widersprüchliche Angaben im Buch. Einerseits scheinen es widerliche Wesen zu sein, die ein wenig später plötzlich blond sind. Ich würde es passend umschreiben mit: „Widerlicher Gnom, angelehnt an Herr der Ringe, trifft verunstaltetes Wesen bekannter Castingshows für Models.

cover

 

Man muss das Buch gelesen haben, um das Cover zu verstehen. Wenn man es nur so betrachtet, ist das Cover recht „nichtssagend“. Man sieht das blonde Mädchen mit dem ausgetreckten Arm und ein paar Kristallen im Vordergrund.

schreibstil

 

Hinter Nicola Strekow stecken 3 Autoren. Dies merkt man auch immer wieder im Buch, da die Schreibstile doch nicht identisch sind.

Der Handlungsstrang ist anfangs recht langatmig, was die Freude am Lesen trübt. Spannung und Action stellen sich erst später ein und plötzlich ist das Buch zu Ende.

Der Schreibstil ist sehr detailliert und ausführlich, teilweise auch zu viel des Guten. Besonders bei den Folterszenen, wäre eine andere Ausführung anzuraten. Diese Detailtreue wirkt auf mich, als soll das Buch damit in die Länge gezogen werden. Dem Leser bleibt hier keine Möglichkeit, die eigene Phantasie einzusetzen. Ich habe mehrere Anläufe für das Buch gebraucht, da es zwischendrin sehr stark an Spannung verloren hat.

Das Buch spielt nach dem 3. Weltkrieg in der Endzeit. Hierbei werden aber viele Anglizismen gebraucht, die vom Sprachgebrauch nicht dazu passen. Es wurde zu viel von der Moderne von Heute in das Buch gebracht.

Die Geschichte springt in der Zeit hin und her, was verwirrend ist.

 

fazit

 

 

Was mir an dem Buch besonders gefallen hat ist, dass sich die Menschheit wieder dem Alten zugewandt hat, der Magie, der Spiritualität. Viele Fragen bleiben allerdings unbeantwortet, was ich sehr schade finde. Hier wäre es schöner gewesen, man hätte die Folterszenen gekürzt und dafür die aufgeworfenen Fragen beantwortet.

Das überlassene Rezensionsexemplar hat leider einige Fehler aufgewiesen, Kapitel kamen doppelt vor und es waren nur 285 Seiten, nicht wie bei epubli angegeben 376 Seiten.

Insgesamt bin ich enttäuscht von dem Buch und kann ihm leider keine Leseempfehlung geben und daher auch nur

2,5von5Monde

Das Buch weißt sehr viel unausgeschöpftes Potential auf, was ich sehr schade finde.

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Die Rezension spiegelt meine ehrliche Meinung wieder und wurde seitens der Autoren nicht beeinflusst. 

[Rezension] Verlorene Seelen – Julia Sypke

14971398_1213483732055638_170157620_n

 

Autorin: Julia Sypke

Titel: Verlorene Seelen – Die Legende der Genii

Ersterscheinung: 26. August 2015

Formate: e-Book, Taschenbuch

Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform

ISBN: 978-1516803934

ASIN: B013FYI996

Inhalt

 

Verlorene Seelen von Julia Sypke gehört zum Genre Fantasy und handelt von Gargoyles und deren Leben. Eines Tages wird die Stadt von einer Serie von Morden erschüttert. Die Gargoyles diskutieren über die mysteriösen Vorkommnisse. Der Gargoyl Max, eine Greiffigur aus Stein, interessiert sich besonders für diese Morde, da er ahnt, dass diese mit seinem Ableben zu tun haben könnten.

charaktere

 

Max, eine steinerner Greif, spielt in diesem Buch die Hauptrolle. Anfangs ist Max sehr schüchtern. Im Handlungsverlauf wird er neugieriger und mutiger, bleibt aber dennoch vorsichtig. Er hat eine sehr aufgeschlossene Persönlichkeit und kann sich mit allen anderen Charakteren gut verständigen. In dem Buch kommen noch weitere verschiedene Gargoyles vor, die teilweise sehr eigen sind. Neben den Gargoyles spielen natürlich die Bewohner des Ortes eine weitere Rolle. Allerdings sollten die Gargoyles von diesen besser nicht als lebende Wesen wahrgenommen werden.

cover

 

Das Cover gefällt mir sehr gut. Der Leser erkennt den Schatten eines Greifs auf dem Buchcover, der sich unter einem alten schönverzierten Torbogen bewegt. Es soll zeigen, wie sich die Gargoyles nachts durch die Stadt bewegen und von den Menschen als Schatten wahrgenommen werden.

schreibstil

 

Die Handlung war vom Anfang bis Ende spannend. Aus Zeitgründen konnte ich es nicht mit einem mal durchlesen, sonst hätte ich dies getan. Es waren sehr wenige Rechtschreibfehler im Buch, die beim Lesen nicht weiter gestört haben. Bei den verschiedenen Handlungsorten hätte ich mir manchmal eine Karte gewünscht. Es gab einige Dinge, die die nicht erklärbar waren. Insbesondere hatten Personen Kenntnis von Gesprächen, bei denen sie gar nicht beteiligt waren und über die auch nicht mit ihnen gesprochen wurde. Dies sind kleinere Logikfehler. Bis zum Ende des Buches konnte ich leider die Bedeutung von „Die Legende der Genii“ nicht finden.

 

fazit

 

 

Ich finde das Buch sehr gelungen und außergewöhnlich. Es beinhaltet Fantasy- sowie Krimielemente und die Spannung wir immer aufrecht gehalten. Ich würde mich über eine Fortsetzung der Serie freuen. Alles in allem bin ich von dem Buch begeistert und kann eine uneingeschränkte Kaufempfehlung für Jugendliche wie Erwachsene aussprechen. Das Buch ist ein absoluter Pageturner. Der Autor bindet den Leser voll ins Geschehen mit ein und immer wieder gibt es neue Überraschungen.

Ich gebe dem Buch

4 von 5 Chilis

4 von 5 Chilis

[Rezension] Die Katinka Chronik – Schicksal

Katinka Chronik

Autor: River Williams

Erscheinungsjahr: 2016

Formate: e-Book

Band 1 von 3

Inhalt

 

Also Tochter eines Jägers lebt Katinka in der Stadt Valliant. Da ihr Leben bereits von Geburt an vorbestimmt ist, weiß sie, dass sie eine Geliebte wird. Damit ist sie ein hochrangiges Mitglied in ihrer Gesellschaft. Die Ausbildung zur Geliebten beginnt am 15. Geburtstag. Dazu wird sie in das Haus der Geliebten gebracht, wo sie rasch neue Freunde findet. Mit ihnen schließt sie einen besonderen Pakt, der aber bald auf eine harte Probe gestellt wird. 

Meine Meinung

Das Cover hat mich wegen der roten Haare sehr angesprochen. Was mir aber nicht so gut gefällt ist der Übergang der roten Haare zu dieser grünen Wiese, auch wenn dies thematisch zum Wald passt. Hier hätte ich mir einen ruhigeren Hintergrund gewünscht, gerade in Kombination mit den „Schnörkeln“ als Umrandung. 

charaktere

Trotz des kurzen Buches sprachen mich die Charaktere sehr an. Sie entwickelten eine ausreichende Tiefe. Auch die anderen Charaktere neben Katinka waren toll herausgearbeitet und niemand war mir unsympathisch. Katinka kam mir ungewöhnlich Reif für ihr Alter von 15 Jahren vor. Ich hätte sie ohne die anfänglichen Infos auf ca. 20 Jahre geschätzt. Dies hat allerdings der Handlung keinen Abbruch getan. 

schreibstil

Das Buch hat sich flüssig  und rasch lesen lassen. Die Sprache war modern. Die Handlung plätscherte nicht vor sich hin, sondern sie nahm mich von der ersten Seite an gefangen. Ausgesprochene Spannungsmomente gab es allerdings für mich nicht. Leider endete das Buch inmitten einer Handlung, so dass man jetzt auf den nächsten Band warten muss, was ich sehr schade finde. Hier wäre es mir lieber gewesen, wenn das Buch etwas länger gewesen wäre. Allerdings müssen wir nicht so lange warten. Ende des Jahres soll der nächste Band herauskommen. 

fazit

 Ein interessantes, gut zu lesendes Buch mit einer tollen Handlung. Ich gebe dem Buch daher eine klare Leseempfehlung und

4,5 von 5 Schmetterlingen

4,5 von 5 Schmetterlingen

 

[Kurzmeinung] Zersetzt- Lena Sander

Zersetzt - Lena SandnerTitel: Zersetzt
Autor: Lena Sander
Erscheinungjahr: August 2016
Formate: e-Book, Taschenbuch
Verlag: Pro-Talk
ISBN: 978-3-939990-21-5

Julia Hoven ist Journalistin und neugierig. Aus diesem Grund recherchiert sie die Hintergründe der  mysteriösen Krankheit, die ihren Vater befallen hat.  Begleitet wird sie hierbei von ihrem Kollegen Felix. Gemeinsam decken sie eine unglaubliche Geschichte auf, die nichts für schwache Nerven ist. Doch wer hinter so einer Geschichte her ist, macht sich Feinde -> mächtige Feinde. Dies wird spätestens klar, als in Julias Wohnung eingebrochen wird. Wer sind diese Feinde und warum trachten Sie ihr nach dem Leben? Was hat es mit dem Haifischbecken und einer Amnesie auf sich? Na, dies lest ihr mal schön selbst.

Das Buch hat mich umgehauen. Es hat sehr rasch an Fahrt aufgenommen. Dies ist ein kleiner Minuspunkt, da die Geschichte mich dadurch nicht ganz „abgeholt“ hat. Man wurde am Ende etwas erschlagen von vielen Informationen, einer raschen Story. Ich fühlte mich etwas wie von einem Zug überrollt, aber sehr positiv überrollt. Das Thema des Buches ist für mich etwas Besonderes. Es ist mal nicht der klassische Thriller mit Mord auf dem Friedhof, Maden, Ermittlungen und Co.

Die Charaktere finde ich sehr gut herausgearbeitet, die Story gut umgesetzt. Hierzu waren umfangreiche Recherchearbeiten notwendig, die sich aber bezahlt gemacht haben. Daher blieb der Spannungsbogen die ganze Zeit erhalten und das Buch lies mich ein wenig verwundert, aber auch wütend zurück.

Das Cover ist düster, würde mich jetzt nicht sofort ansprechen. Aber es ist auch angenehm anders, als viele andere Thriller. Gerade deswegen sticht es im Bücherregal oder im Buchladen auch hervor.

Mein Fazit:

Die Autorin hat alles richtig gemacht und bekommt verdiente

4,5 von 5 Schmetterlingen

4,5 von 5 Schmetterlingen

von mir. Ich kannte sie vorher nicht, hoffe aber, sie schreibt noch zahlreiche dieser Thriller.

Kleopatra im Aquarium – Anne Mairo

Cover Kleopatra im AquariumAutor: Anne Mairo

Erscheinungsjahr: 2016

Formate: e-Book

Verlag: Pro-Talk

 

InhaltMona arbeitet in einer Werbeagentur, sie hat einen Freund – Dennis. Auch ihre Familie ist sehr fürsorglich und alles scheint perfekt zu sein. Doch dann bekommt sie eine Diagnose: Unfruchtbarkeit. Mit einem Mal ändert sich alles für sie und sie beginnt ihre neuen Weg.

CharaktereMona hat alles was sie möchte, eine liebevollen Freund, tolle Eltern und erfolgreich ist sie auch. Doch eine Diagnose bringt ihr Leben durcheinander. Als gefestigte Person lernte man sie kennen, doch sie wurde zunehmend labiler. Richtig in sie hineinversetzen konnte man sich aber nicht, da die Handlung immer sprunghafter wurde.

Dennis ist der nette Junge von nebenan. In ihn konnte ich mich aber gar nicht hineinversetzen, wieder durch die sprunghafte Handlung und weil er nicht genug herausgearbeitet wurde. Dies könnte man besser machen.

 

CoverDas Cover sprach mich leider nicht sofort an. Es passt zwar zur Geschichte, aber sollte etwas ausgefeilter ausfallen.  Wenn man die Story nicht kennt, ahnt man nicht, was es mit dem Klappentext und dem Buch zu tun hat. Im Bücherladen sticht es jetzt nur damit hervor, weil ein Fisch darauf ist. Vor allem was Kleopatra im einem Aquarium zu tun hat, ist gar nicht verständlich.

 

cooltext1493129676Anfangs ist das Buch noch flüssig und schlüssig geschrieben und es machte Spaß es zu lesen. Nach nicht ganz der Hälfte wurde es aber extrem sprunghaft und weniger schlüssig. Hier hätte das Lektorat eigentlich merken müssen, dass es zu sprunghaft ist. Teilweise ist der Satzbau sehr gestelzt, es werden seltsame Worte verwendet, die man erst googlen muss.

Dieses sprunghafte sorgt aber dafür, dass einem die Lust vergeht. Hier besteht ein dringender Nachbesserungsbedarf.  Ebenso fehlte die „Tiefe“ im Buch. Gerade bei so einem sensiblen Thema sollte man mehr Feingefühl und Tiefgang besitzen.

Fazit

Insgesamt ein nicht ganz gut durchdachtes und ausgegorenes Buch. Am Anfang hat es sich sehr gut lesen lassen, zur Mitte hin wurde es schwächer für mich und das Ende passte für mich leider gar nicht.

Ich gebe dem Buch daher nur eine Leseempfehlung für Fans dieser Autorin und

2 von 5 Schmetterlinge

2 Schmetterlinge von 5

[Rezension] – Hubi – oder aller Anfang ist unschuldig – Pupuze Berber

Hubi

 

Autor: Pupuze Berber

Erscheinungsjahr: 2016

Formate: e-Book

Kapitelvorschau: Youtube

Inhalt

 

Hubert, von allen Hubi genannt ist 11 Jahre alt und wohnt in Odessa. Aus Trauer über den unerklärlichen Verlust seines Vaters und seiner Mutter, löst er sich in eine Wolke auf. Er vermisst seine Eltern sehr und so macht er sich auf die Suche nach ihnen. Auf seiner Reise hat er drei Wegbegleiter. Das Buch soll eine Suche darstellen, jeder sucht was ihm fehlt und dadurch soll er sich selbst verändern.

charaktere

 

Ganz ehrlich fällt es mir persönlich sehr schwer, hierzu etwas zu sagen. Warum Hubi zur Wolke wird, wird innerhalb zweier Sätze abgehandelt. Ansonsten bleiben alle Charaktere sehr blass und unscheinbar. Der Aufbruch des Vaters ist noch halbwegs nachvollziehbar. Der Aufbruch der Mutter scheitert leider (dazu unten mehr).

Auch die drei Wegbegleiter sind vorhanden. Hier sollte die Autorin bitte noch etwas nacharbeiten, denn das wichtigste an einem Buch sind die Charaktere, neben einer spannenden Handlung.

cover

 

Das Cover sprach mich leider weder auf dem ersten, noch auf dem zweiten Blick an. Daher ist es auch gut, dass dies durch die Autorin noch überarbeitet wird. Es erinnert stark an einen Heimatroman in einem günstigen, wenn nicht sogar billigen, Groschenroman. Hier könnte eine viel bessere Darstellung gewählt werden. Zumal das Buch Kinder und Jugendliche ansprechen soll. Hier wäre eine Wolke mit Gesicht, ob weinend über dem Meer oder freudig strahlend, eine bessere Alternative gewesen.

schreibstil

 

Das Buch hat keinen flüssigen Lesefluss, geschuldet einfach der vielen Rechtschreibfehler. Hier hat das Korrektorat leider massiv daneben gelegen. Gerade durch die massiven Fehler (keine Seite war ohne), geht jegliche Spannung verloren. Teilweise ist der Satzbau so falsch, dass man nicht versteht, was gemeint ist. Gerade bei der Szene, bei der die Mutter „verschwindet“, muss man mehrfach lesen. Denn so wirklich versteht man nicht, was passiert.

Diese vielen Fehler sorgen aber leider  dafür, dass einem die Lust vergeht. Hier besteht ein dringender Nachbesserungsbedarf. Teilweise sind bis zu 10 Fehler auf einer Seite (!!!) vorhanden. Dies darf einfach nicht passieren. Mal einen Fehler zu überlesen, okay. Das passiert sogar großen Verlagen, aber so massive Fehler sind für mich persönlich ein absolutes „No Go“ in einem Buch. Ebenso fehlte die „Tiefe“ im Buch. Gerade bei so einem tollen Thema wie die Suche nach etwas und der eigenen Transformation, kann man auch für ein Kinderbuch Einiges erwarten.

Unter dem Aspekt, dass es ein Kinderbuch sein soll muss ich leider sagen, dass die Handlung gerade für Kinder nicht nachvollziehbar ist. Ich gab es einem 10 Jahre alten Jungen zu lesen. Bereits nach 5 Seiten hatte er keine Lust mehr und meinte, es sei weder spannend, noch toll geschrieben und die Fehler nervten sogar ihn.

 

fazit

 

 

Man kann es gelesen haben, aber wenn nicht, hat man leider nicht viel verpasst. Es soll ein Buch für „Kinder ab 8 Jahren“ sein. Dafür gibt es auf keinen Fall eine Leseempfehlung, denn in dem Alter versteht man vieles einfach nicht, was gemeint sein soll, aber nicht transportiert werden konnte. Die vielen Fehler machen es auch einem Kind nicht gerade leicht, die Geschichte zu verstehen.

Insgesamt schlage ich vor, dass es ein neues Lektorat und Korrektorat bekommt, das Cover überarbeitet wird und dann erneut zur Rezension angeboten wird. Die Story ist ja nicht schlecht, leider nur momentan mangelhaft umgesetzt.

 

Ich gebe dem Buch daher keine Leseempfehlung und

1 Schmetterling von 5

1 Schmetterling von 5

 

[Rezension] Der Preis der Träume – Ulrike Ritter

Der Preis der TräumeAutor: Ulrike Ritter

Erscheinungsjahr: 2016

Formate: e-Book

Seiten: 232

Verlag: Amdora Verlag

ASIN: B01GQHKLG8

 
Inhalt Ronny ist ein großer Boxchampion in New York. Für seinen Traum hat er Debbie einfach verlassen und nicht mitbekommen, dass diese von ihm schwanger ist. Doch war es den Preis wirklich wert? Eine Niederlage ist die Kehrseite der Medaille. In der Zwischenzeit hat sich Debbie mit ihrem Sohn eingerichtet. Doch die Vergangenheit lässt sie nicht los…

CharaktereDebbie ist eine bodenständige junge Frau, die mitten im Leben steht. Sie versucht mit wenig Geld über die Runden zu kommen und hat deswegen auch 2 Jobs. Anfangs kam sie mit der Trennung von Ronny nicht wirklich klar, doch sie musste sich arrangieren. Mir war sie als Charakter sofort sympathisch. Gerade ihre teilweise unsicher Art im Umgang mit Männern wurde im Rahmen der Handlung immer verständlicher.

Ihr kleiner Sohn Dean ist ein Sonnenschein. Allerdings ist er ein wenig untypisch für einen Jungen, der keinen Vater hat. Er wirkt auch mich sehr brav, stellt keinen Unfug an und ist einfach nur der liebe Junge von nebenan. Dies ist mir ein wenig zu „glatt“.

Debbies Freundin Gina wird nicht so genau dargestellt im Buch. Mir blieb sie ein wenig unscheinbar, wenngleich sie doch eine wichtige Rolle in Debbies Leben gespielt hatte früher. Hier hätte ich mir gewünscht, dass dies weiter ausgearbeitet wird.

Ronny ist für mich nicht ganz griffig. Er hat viel aufgegeben für seinen Traum Boxer zu sein. Sein Problem, was dann zur Niederlage führte, wird nur kurz angerissen. Ich hätte es schöner gefunden, wenn noch ein wenig mehr herausgearbeitet worden wäre, wie es zu diesem Problem kam. Auch der Entzug wird mir zu kurz abgehandelt. Hier hätte es mir mehr zugesagt, wenn gerade die psychischen Auswirkungen tiefgründiger dargestellt werden.

Dann gibt es da noch Eric. Er ist der liebe Nachbar von Nebenan, der später eine wichtige Rolle im Buch einnimmt. Auch er bleibt mir leider doch ein wenig zu „glatt“ Da wäre ein Mann mit Ecken und Kanten besser gewesen.

 

CoverDas Cover hat mich erst auf dem zweiten Blick angesprochen, vorher kam der Klappentext. Es regt auf jeden Fall zum Nachdenken an, was der Mann mit dem Motorrad wohl mit der Story zu tun hat. Das Cover würde mir von der Schrift aber anders besser gefallen. Das Wort „Träume“ sitzt an einer ungünstigen Stelle. Ansonsten gefällt mir das Motorrad sehr gut 😉

 

cooltext1493129676Das Buch hat einen tollen flüssigen Lesefluss, der auch durch die kleinen Rechtschreibfehlerchen, die noch vorhanden sind, nicht eingeschränkt wird. Die Story ist recht „glatt“, ohne Ecken und Kanten. Besonders gut haben mir die Winterszenen am Anfang des Buches gefallen, die ich mir richtig schön bildlich vorstellen konnte. Die Charaktere haben mir gefallen, wenngleich auch Jonny mir nicht tief genug ging. Man kann bei dem Buch nebenbei gut entspannen und in eine andere Welt eintauchen. Trotzdem hat es einem am Ende auch etwas nachdenklich zurückgelassen. Wie würde es mir ergehen, wenn ich mein Leben von einem auf den anderen Tag völlig umkrempeln würde?

Fazit

Ein tolles Sommerbuch, dass auch zum Nachdenken anregt, schon alleine durch das Thema Entzug. Es ist kein klassischer Liebesroman, doch ein wenig Romantik kommt auch nicht zu kurz.

Ich gebe dem Buch daher eine Lesempfehlung und

4 Schmetterlinge von 5

4 Schmetterlinge von 5

[Rezension] Der Tod vergisst nie – Andreas Hultberg

Der Tod vergisst nie

Quelle: Divan Verlag

Autor: Andreas Hultberg

Erscheinungsjahr: 2016

Formate: e-Book

Seiten: 336

Verlag: Divan Verlag

Leseprobe: Divan

ISBN: 978-3-86327-034-6

 

InhaltDie Kommissare Lina Bredow und Christoph Zeller treffen an einem Tatort ein. Es handelt sich um einen kaltblütigen Dreifachmord. Kurz danach ereignet sich ein weiterer Mord – ein Doppelmord. Stehen diese Opfer in einer Verbindung zueinander? Warum erpresst der Minister den Kommissar Zeller und was hat dies mit dem Morden zu tun? Die Ermittlungen sind noch im Gange, da hat der Täter ein weiteres Opfer im Visier. Die Uhr tickt, werden die Kommissare den Mörder rechtzeitig stoppen können?

CharaktereDie Kommissare Lina Bredow und Christoph Zeller werden im Buch detailreich beschrieben und es gibt eine gewisse Entwicklung. Allerdings bleiben sie mir persönlich zu oberflächlich. Mir fehlte trotz der ausführlichen Beschreibung die Tiefe der Charaktere.

CoverDas Cover ist in verschiedenen Blautönen gehalten und es wird eine Hand abgebildet, die auf einem Holzboden liegt. Daneben sind Blutspritzer angedeutet. In Kombination mit dem Titel könnte man vermuten, dass jemand diese Person umgebracht hat und den Tod nie vergessen kann. Das Cover hat mich angesprochen und der Titel mich sehr neugierig gemacht. Es ist kein einzigartiges Cover, aber ein sehr gut gemachtes, was mir gefällt. Die Schriftart und Schriftfarben haben sich harmonisch in das Bild eingefügt

 

Andreas Hultberg ist ein Autor mit einem ausgcooltext1493129676eprägten Blick für Details. Jede Szene wird akribisch beschrieben.Dadurch hat man vor dem inneren Auge ein genaues Bild, wie Personen aussehen oder auch Orte gestaltet sind. Leider nimmt es mir als Leserin aber die Chance, mir selbst eine Szene auszumalen, meine Fantasie freien Lauf zu lassen. Dies finde ich für mich sehr schade. Ich selbst möchte gern in ein Buch eintauchen und mir selber noch Gedanken dazu machen können. Dies führte bei mir leider dazu, dass mir das Buch sehr langatmig vorkam, da vieles meiner Meinung nach zu genau beschrieben wurde.

Für mich ging auch viel an Spannung verloren und somit ist es ein recht durchwachsenes Buch. Dies fing schon bei der Personenbeschreibung am Anfang des Buches an, ging weiter über viele Szenenbeschreibungen. Vermutlich sollte es den Lesern ein genaueres Bild der handelnden Personen verschaffen. Mir sagte es leider nicht zu und führte dazu, dass ich das Buch einmal abgebrochen habe. Nach ein paar Wochen habe ich es erneut angefangen zu lesen, damit ich mir eine endgültige Meinung bilden konnte. Trotz der genauen Beschreibungen konnte ich mich nicht direkt mit den Charakteren und der Handlung anfreunden. Es werden viele schwierige Themen angesprochen. Dies finde ich sehr gut, denn kaum ein Autor traut sich daran, von Korruption und Erpressung in einem Buch zu schreiben.

Fazit

Wer den Schreibstil von Andreas Hultberg mag, oder auf genaue Szene- und Personenbeschreibungen steht, wird dieses Buch lieben. Ich stufe es als ein spezielleres Buch für Fans ein, zu denen ich jetzt leider nicht gehöre.

Ich gebe dem Buch daher eine Empfehlung für Fans dieses Autors oder einer detailreichen Beschreibung und daher

3 Schmetterlinge von 5

3 Schmetterlinge von 5