Archive

EROTIK – Honigmund – Sophie Andresky


!Ab 18 Jahren – EROTIK!

Autorin: Sophie Andresky

Seitenanzahl: 192 Seiten

Erscheinungsjahr: 2015

Format: Taschenbuch,

Verlag: Heyne,

ISBN-10: 978-3-453-67687-9


Wie man am Cover erkennen kann, handelt es sich bei dem Buch Honigmund von Sophie Andresky um Erotische Geschichten. Das Buch enthält explizite sexuelle Inhalte. Sollten Sie keine 18 Jahre alt sein, lesen Sie dieses Buch bitte nicht. Ebenso, wenn Sie mit sexuellem Inhalt in Büchern ein Problem haben. Meine Meinung ist Spoilerfrei und ohne diese Inhalte.


Hauptprotagonistin Sophia lebt mit ihren 5 Männern in einer Wohngemeinschaft, auch Harem genannt, zusammen. In mehreren Kurzgeschichten werden die Abenteuer von Sophia und den unterschiedlichen Männern erzählt, auf erotische oder witzige Art.


Fazit


Das Cover hat mich sofort begeistert und die Inhaltsangabe versprach Spannung. Dazu hat das Buch nur 192 Seiten und sollte sich rasch mal zwischendurch lesen lassen. Dem ist auch so und durch die Kurzgeschichten kann man auch immer mal wieder das Buch zur Seite legen und verpasst nichts Wesentliches. Es hat sich gut lesen lassen, wenngleich es doch länger dauerte, als ursprünglich gedacht. Manche Geschichten waren witzig und interessant geschrieben, andere wiederum haben mich so gar nicht vom Hocker gerissen. Zwischendurch gab es immer wieder Einblicke in den Harem. Die Geschichten waren aus unterschiedlichen Perspektiven geschrieben. Was mir negativ aufgefallen ist, war die Qualität. Besonders zum Ende hin hatte ich das Gefühl, dass es nur noch ums „Seiten füllen“ ging und die Autorin eine Mindestseitenzahl haben musste. Die Story flachte deutlichst ab, die Spannung war raus und es machte mir keinen Spaß mehr, das Buch bis zum Ende zu lesen. Dies führte dazu, dass ich es insgesamt 8 mal weggelegt habe und mich mehr und mehr durch die Seiten gequält habe. Abbrechen wollte ich es nicht, da ja doch noch eine spannende Stelle hätte kommen können. Doch leider enttäuscht mich da das Buch.

Hier können die erotischen Künste in all ihren Schattierungen tabulos ausgelebt werden: sinnlich, animierend und unverschämt sexy.“ (Quelle: Heyne-Verlag)

Dies war eine Versprechung, die leider für mich gar nicht gehalten wurde. Es war nicht absolut schlecht, was 1 Stern gewesen wäre, es war aber nicht gut oder gar sehr gut. Es war für mich ein Buch, was man mal gelesen haben kann, aber wenn man es nicht gelesen hat, ist einem nichts entgangen. Aufgrund dessen und wegen des für mich schön gemachten Covers gibt es 

3 Schmetterlinge von 5

3 Schmetterlinge von 5


männliche Meinung zu Shades of Hä – Ralf „Linus“ Höke

Shädes of Hä Wenn Frau „Shades of Grey“ liest, so liest Mann „Shades of Hä“. So ist es mir jedenfalls ergangen. Freiwillig unfreiwillig habe ich zu diesem Buch gegriffen. Es wurde mir frecher Weise einfach Weihnachten geschenkt mit dem Hinweis: „Bis Februar lesen, gemeinsamer Filmabend!“ Uff, da hatte ich mir ja was eingebrockt. War es doch die Revanche für den Kinobesuch zum dritten Teil vom Hobbit. Gesagt getan, ich habe angefangen zu lesen. Dabei blieb es aber leider auch. Es lag nicht daran, dass ich es uninteressant fand oder öde. Es lag einfach daran, dass ich lieber Bücher über Programmierung von Software lese oder über die Zucht der Chillis. Bis zum Filmstart hatte ich es dann leider immer noch nicht vollständig gelesen. Den Film habe ich aber trotzdem verstanden. Jetzt habe ich mir endlich die Zeit genommen, um das Buch zu Ende zu lesen. Als ich angefangen hatte das Buch zu lesen, fand ich es ziemlich lustig und auch die Ansicht des Autors war sehr interessant. Nach und nach wiederholten sich aber die Anspielungen und die Karikaturen waren auch nicht mehr so lustig. Die Spannung und die Freude beim Lesen waren einfach weg und ich wollte das Buch nur noch schnell beenden. Für mich persönlich waren die ersten 30 Seiten gut und dann wurde das Buch eher langweilig. Ich konnte auch nicht mehr wirklich lachen, was eigentlich ja die Intention des Autors war – den männlichen Leser zu begeistern und mit ein wenig Ironie zum Lachen zu bringen. Im Großen und Ganzen ist es ein schöner Gag, ein Buch welches man einem Mann schenken kann, dessen Frau Shades of Grey liest, mehr aber leider auch nicht.
Meine spontane Meinung dazu: Es ist lustig, aber man muss es nicht gelesen haben. Daher vergebe ich leider nur

2 Schmetterlinge von 5

2 Schmetterlinge von 5

Wollt ihr noch mehr von mir lesen? Dann freue ich mich über ein Feedback, denn es ist mein erster Versuch, eine Meinung zu einem Buch zu verfassen. 

Euer Christian

Addicted to You – Atemlos – M. Leighton

 

Ich freue mich, euch heute eine Rezension zu diesem Auftakt einer Trilogie geben zu dürfen. Sie ist auch ein klein wenig anders aufgebaut als meine bisherigen Rezensionen. Vielleicht gefällt es euch aber trotzdem oder sogar besser? Über Rückmeldungen freue ich mich sehr. 

Hier könnt ihr einen Blick in das Buch werfen. Wenn ihr nur die Leseprobe anschauen wollt, klickt einfach doppelt drauf. Das Menü findet ihr links oben im grauen Kästchen, dort könnt ihr direkt teilen, kaufen (Amazon) etc. 

 

  • Addicted to You – Atemlos von M. Leighton
  • Taschenbuch: 352 Seiten
  • Verlag: Heyne
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453418328
  • Erscheinungstermin: 14. April 2014

 

 

 

Einen Striptease der besonderen Art, erlebt Studentin Liv auf dem Junggesellinnenabschied ihrer Freundin. Cash, der Clubbesitzer und Bad Boy, verdreht ihr gehörig den Kopf. Männer wie ihn kennt sie genau, hat sie doch so ihre negativen Erfahrungen damit sammeln müssen. Durch einen Zufall lernt sie an einem Morgen den Freund ihrer Cousine kennen – Nash. Sie erstarrt, sieht er doch aus wie Cash. Die Verwirrung ist perfekt, bis sich herausstellt, es ist der Zwillingsbruder von Cash. Doch beide sind rein äußerlich sich nur sehr ähnlich. Vom Charakter her könnten sie nicht unterschiedlicher sein. Liv verfällt seinem Charme. Denn er ist genau das, was sie sich von einem Mann verspricht. Was nun? Nash ist mit ihrer Cousine zusammen und Cash ein unbezwingbarer Bad Boy? Die Gefühle fahren Achterbahn,, Kopf und Verstand treten in hitzige Diskussionen miteinander. Wird sie sich für einen von beiden entscheiden oder geht sie am Ende gar leer aus? Haben die Männer überhaupt Interesse an ihr? Na das lest ihr mal lieber selbst…

 

Cover

Das Cover zeigt zwei ineinander verschlungene Menschen und ist farblich recht einfach gehalten. Die Schriftfarbe ist sehr gut darauf abgestimmt. Mir hat das Cover komplett so wie es ist gefallen und stach mir auch gleich ins Auge. Es lässt Spielraum für die eigene Fantasy, da ja die Köpfe der Personen nicht zu sehen sind und es verrät auch nicht zu viel vom Inhalt. Wer wird wohl auf dem Cover zu sehen sein? Nash, Cash, Liv oder gar ganz andere handelnde Charaktere aus dem Buch? Na, ich werde es euch nicht verraten, aber es passt perfekt. 

 

Charaktere

 

Liv ist Studentin, kommt aus einer Farmerfamilie und arbeitet nebenbei an einer Bar. Auf dem Junggesellinnenabschied ihrer Freundin lernt sie Cash kennen und später bei ihrer Cousine noch Nash. Mir stellt sie sich als zwiegespaltene Persönlichkeit dar. Eigentlich würde sie gern viel mehr auf ihre Gefühle hören wollen. Doch sie wurde sehr schwer und zu oft verletzt und somit gewinnt immer wieder ihr Kopf Oberhand vor ihrem Bauch. Sie war mir von der ersten Seite an sympathisch und es wurde auch nie langweilig mit ihr. 

Cash ist der Bad Boy wie er im Buche steht. Auch seine Rolle hat mich fasziniert. Er trägt ein Geheimnis mit sich, von dem man erst sehr spät im Buch erfährt. Ein dunkler Fleck in der Vergangenheit, der lange verborgen bleibt und so das Buch spannend hält. Vor meinem Auge hat sich ein genaues Bild abgezeichnet, wie er sich verhält, wie er aussieht. Doch immer wieder wurde ich im Buch überrascht, denn meine Klischees haben sich nicht alle bewahrheitet. Er ist sehr wandelbar, was den Reiz der Story hier auch ausgemacht hat. 

Nash ist der smarte Liebhaber von nebenan. Er ist freundlich, charakterlich einfach ein super Mensch. Außerdem ist er noch gebildet und arbeitet in einer Kanzlei. Wenn man ihn mit zwei Worten beschreiben müsste, würde mir nur „Schwiegermutters Darling“ einfallen. Auch er war mir wie schon Cash und Liv sofort sympathisch und seine Rolle im Buch ist wichtig und gut dargestellt. 

Es gibt noch weitere Nebencharaktere wie den Vater von Liv, eine Freundin, Barbesitzer, Mitarbeiterinnen. Alle haben mir gut gefallen, da sie nicht mal schnell abgehandelt wurden in einem Satz. Ich konnte sie mir einfach vor meinem Auge vorstellen und niemand ist oberflächlich geblieben. 

 

Die Handlung ist unvorhersehbar und wirklich spannend aufgebaut. Ich konnte das Buch gar nicht zur Seite legen und habe es binnen zwei Tagen durchgelesen. Es hat mich fasziniert. Immer wieder hat die Autorin mich überrascht und wenn ich dachte: „ah, jetzt ist alles klar“, gab es eine Wendung im Buch. Auch finde ich es super, dass die einzelnen Kapitel nicht immer nur aus der Sicht von Liv erzählt werden, sondern es sich mit Cash und Nash abwechselt. Dies fand ich sehr erfrischend und auf keinen Fall verwirrend. Statt Überschriften stand immer da, aus wessen Sicht gerade die Handlung ist. Es hat auch dazu beigetragen, die Charaktere zu verdeutlichen. An keiner Stelle kam es zu langatmigen Passagen oder Wiederholungen. 

Es gab viel Momente wo ich auch mal gelacht habe, es aber andererseits auch wirklich ernst und traurig zur Sache ging. Natürlich durfte auch die Erotik nicht zu kurz kommen. Daher ist es in meinem Augen nicht unbedingt für Jugendliche geeignet. Das Ende war für mich völlig überraschend und lässt viel Spielraum für den zweiten Band zu. 

Fazit

 

Für mich ein rundum gelungener Auftakt einer Trilogie. Ich kann euch das Buch nur ans Herz legen. Es gehört auf jeden Fall zu den Jahreslesehighlights und ich kann es kaum erwarten, auch Band 2 und 3 noch zu lesen.

Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass es von mir

5 von 5 Schmetterlinge

5 von 5 Schmetterlinge

bekommt. Ich hoffe, ich konnte euch für dieses Buch begeistern. Fans, die Bücher mit Romantik, Erotik und Handlung mögen, kommen hier voll auf ihre Kosten. 

 

Dieses Buch (wie auch die Leseprobe), wurde mir vom „Randomhouse Bloggerportal“ als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt . Dies hat natürlich keinerlei Einfluss auf meine Bewertung. Ich möchte mich dafür herzlich bedanken. 

 

Waikiki Beach Storys- Kurzmeinung

Waikiki Beach Storys Gay Romance Anthologie

Waikiki Beach Storys
Gay Romance Anthologie

Für eine Challenge habe ich dieses Gratisebook von Amazon gelesen. Es ist eine Gay-Romance Anthologie. Aufgabe war es, eine Anthologie zu lesen. Da ich aber keine in meinem Schrank hatte, habe ich mir dieses eBook geholt.

Wie der Titel schon sagt, dreht sich alles um das Waikiki Beach, ein Hotel. Die diversen Protagonisten reisen dort hin und machen Urlaub. In der ersten Geschichte gab es ein Unwetter und „zufällig“ wurde dann das Hotel für die beiden gebucht. Später stellt sich heraus, dass die Familie dies alles inszeniert hat, damit die beiden Männer schöne ruhige Zweisamkeit genießen können in den Bergen nähe des Waikiki Beach. Die erste Geschichte gefiel mir leider gar nicht, es ging um Gestaltwandler und man war mitten in einer Story drin, zu der es schon andere Bücher gibt.

Dann gab es u.a. noch die Geschichte um einen Koffer, der Gefühle hatte. Das war noch die beste Geschichte aus der Anthologie, die mir wirklich gefallen hat und bei der ich es bedauert habe, dass sie so kurz war. Da hätte ich gern gewusst, wie die Geschichte ausgeht und ob der Koffer ein tolles weiteres Leben hat.

Ansonsten war es alles realtiv kitschig und unter Gay Romance hab ich mir wirklich was anderes vorgestellt. Für mich war es gar nichts, aber sicherlich ist das einfach auch eine Genre-Frage. Daher gebe ich dem ganzen Buch

 

2 Schmetterlinge von 5

2 Schmetterlinge von 5

 

und denke, dass es nur was für Liebhaber von Gay Romancen ist sowie für Anthologiefans.

 

Infos zum Buch

 

 

  • Format: Kindle Edition
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 252 Seiten
  • Verlag: BookRix (20. Oktober 2014)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00OK5RBA8

 

 

 

Lesbisch für Anfängerinnen – Willkommen in der WG – Celia Martin

Lesbisch für Anfängerinnen Cover

Lesbisch für Anfängerinnen
Cover vom ButzeVerlag

 

Lesbischer Roman mit Abstrichen

 

Tina ist eigentlich Heterosexuell und war in ihrer Beziehung nicht sehr glücklich. Nachdem sie ihren Partner mal wieder beim fremdgehen erwischt, beschließt sie auszuziehen. Durch Zufall entdeckt Sie eine Anzeige für ein WG-Zimmer und die Geschichte nimmt ihren Lauf. Dank eines Missverständnisses landet sie in einer Lesben-WG. Wie es ihr dort ergeht und was mit ihrem Partner noch alles los ist, lest ihr selbst.

Cover

Auf dem Cover ist eine Klingelanlage zu sehen mit einem Zettel, auf dem die Namen der Mitbewohnerinnen stehen und auch die entsprechenden Symbole. Das Cover passt sehr gut zu dem Buchinhalt, hätte mich im Laden aber spontan nicht angesprochen. Es wirkt ein wenig schlicht und unspektakulär.

Charaktere

Tine ist eigentlich heterosexuell und landet in einer WG. Angeblich wusste sie nicht, dass es eine Lesben-WG ist. Allerdings wird gleich zu Beginn der Zettel erklärt, den sie gefunden hat, als es um das Zimmer ging. Mir war sofort klar, dass dies eine Lesben-WG ist. Es  kann aber durchaus auch Frauen geben, die dieses Symbol nicht kenne. Genauso naiv wie sie da war, geht sie durch das ganze Buch. Dieser Charakterzug hat mir an ihr nicht so gut gefallen. Am Anfang war es für mich noch verständlich, dass sie die ersten Hinweise übersehen hat, mit Fortschritt des Buches wurde es aber einfach schon nerviger und für mich persönlich unglaubwürdig und ihr Charakter war für mich zu flach. Ihre Handlungen konnte ich oft nicht nachvollziehen. 

Die anderen Mitbewohnerinnen waren mir teilweise schon vom Charakter her viel lieber. Allerdings darf man nicht auf eine tiefergehende Beschreibung oder gar auf stilistisch gut herausgearbeitete Charaktere hoffen. 

 

Der Klappentext verspricht turbulente und komische Situationen, aber auch nachdenkliche Handlungsstränge. Vom Text her habe ich mir viel erwartet, was wenig gehalten wurde. Hier wäre vielleicht ein Hinweis angebracht, dass es sicher eher um einen leichten Unrterhaltungsroman handelt, als um tiefgründiges Werk, wie es den Anschein anhand des Klappentextes macht. Die Handlung war von vorn herein klar. Tina als Hetera kommt in eine Lesben-Wg und am Ende ist sie dann doch lesbisch (nicht mal bisexuell, wie man es eigentlich glaubhafter gedacht hätte). Solche Handlungen habe ich schon so oft gelesen. Dieses Geschehen hätte meiner Meinung nach noch ein wenig tiefgründiger und spannender umgesetzt werden können, der Spannungsbogen war leider nicht für mich gegeben. Lediglich der „Nebenschauplatz“ mit ihrem Exfreund hat mir sehr gut gefallen, da der Stalker gut dargestellt war. Auch die Zerrissenheit von Tina, bezüglich ihres Exfreundes war gut dargestellt und für mich nachvollziehbar. Die eine odere andere Situation hat ein Schmunzeln bei mir bewirkt. Der Schreibstil war sehr einfach, aber da für mich aus den oben genannten Gründen die Spannung gefehlt hat und ich es als langweilig empfand, kam ich leider nicht so gut voran. 

Fazit

 

Alles im allem bin ich sehr enttäuscht von dem Buch. Der Klappentext hat viel versprochen, was für mich nicht gehalten wurde. Ich habe schon ein paar Mal lesbische Romane gelesen und kann beurteilen, ob es mein Genre ist oder nicht. Ich mag dieses Genre eigentlich, aber dieses Buch hat mich gar nicht überzeugt. Gerade im Hinblick darauf, dass dieses eBook 9,99 Euro für 199 Seiten kosten soll, finde ich den Preis nicht gerechtfertigt, was auch noch zu einem Punkteabzug führt. Gerade die broschierte (nicht gebundene) Ausgabe des Buches kostet sogar 16,95 €. Dies empfinde ich als wesentlich zu hoch, gerade wenn man dies mit anderen, namhafteren Autoren vergleicht, die einen Preis von 19,99 € für wesentlich mehr Seiten im gebundenen Format haben. Wegen einzelner, kleinerer Schmunzelmomente hat es immerhin noch

2 Schmetterlinge von 5

2 Schmetterlinge von 5

geschafft. Es ist sicherlich Geschmackssache und nur was für wahre Liebhaberinnen dieser Autorin gedacht. Außerdem kann ich es empfehlen, wenn man Trivialliteratur mag, denn dazu würde ich es jetzt zählen.  Es tut mir leid, aber von mir bekommt es keine Leseempfehlung für anspruchsvolle Leserinnen und Leser, die etwas Besonders nach dem Klappentext erwartet haben.

Infos zum Buch

 

  • Format: epuB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 199 Seiten
  • Verlag: Butze Verlag (16. Januar 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00B1YE1L8
  • Preis des eBooks: 9,99 €

 

Das Buch wurde mir als Leseexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Rezension ist unabhängig und nur meine Meinung. Eine Bezahlung seitens des Verlages oder den Autoren, sowie ein Beeinflussung liegen nicht vor.

Bittersüße Züchtigungen Ein erotischer Kurzroman aus zwei Perspektiven – H.J. Gérard

Inhalt

Die Kurzgeschichte spielt in einem Mädcheninternat mit sehr strengen Regeln. Alkohol und Männer sind strengstens Verboten. Bei Verstößen gegen die weiteren strengen Regeln bittet der Direktor freitags zum „Gespräch“. Über dieses Gespräch kursieren die wildesten Gerüchte. Nun erwischt es auch die „Neue“. Nachdem sie sich bei der Englischlehrerin ungehörig verhalten hat, das Zimmer nur halbherzig aufgeräumt hat, muss auch sie zum Gespräch antreten. Was sie erwartet, kann sie nur erahnen. Wird der Direktor sehr streng mit ihr sein?

 

Fazit

 

 

Diese Kurzgeschichte ist aus zwei Perspektiven geschrieben, was es für mich sehr interessant gestaltet hat. Die Geschichte beginnt mit der Sicht der Schülerin, in diese man sich sehr gut hineinversetzen kann. Danach folgt die Sicht des dominanten Direktors. Beide Sichtweisen sind aber völlig voneinander losgelöst, man hätte daraus also auch gut zwei Bücher machen können. Es ist eine erotische Geschichte, die aber keines falls wie ein billiger vulgärer Porno wirkt, sondern wie eine gut geschriebene kurzweilige Erotikgeschickte. Es geht auch nicht sofort zur Sache, sondern man kann ein klein wenig sich in die Charaktere hineinversetzen. Natürlich nur in einem gewissen Maße, denn dafür ist die Geschichte einfach zu kurz. Es knistert zwar auch schon gewaltig, aber man sollte schon auch hier zwischen den Zeilen lesen können um den psychologischen Aspekt mit zu erkennen. Der Schreibstil ist einfach und prägnant, auf lange Umschweife und Kettensätze wird verzichtet. Ebenso positiv finde ich, dass keine Rechtschreibfehler vorhanden sind und auch keine inhaltlichen oder Wortwiederholungen zu verzeichnen sind.

 

Von BDSM habe ich schon gehört und spätestens seit SoG ist es in aller Munde. Wer hier jedoch genau so eine Story erwartet, ist fehl am Platz, auch wenn mir das Ende nicht so ganz zugesagt hat, weil es mir „zu geschönt“ war. Für Liebhaber des harten BDSM ist diese Geschichte vielleicht nicht unbedingt zu empfehlen, für Neugierige aber auf jeden Fall. Einen klitzekleinen Minuspunkte sehe ich für mich nur in dem Ende, was ich aber nicht näher erläutern kann, ohne zu spoilern.

 

Ansonsten war es für mich eine kurzweilige, interessante Geschichte, die ich insgesamt mit

 

4 Schmetterlinge von 5

4 Schmetterlinge von 5


 

bewerten möchte und einer Kaufempfehlung.

 

Infos zum Buch


Autor: H.J. Gérard
Genre: Erotische Kurzgeschichte
Seitenanzahl: 76 Seiten
Format: eBook

Vielen Dank an den Autor, welcher mir diese Kurzgeschichte als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.