Just Another try – Kathi B.

Just another try

Quelle: Amdora Verlag

Autorin: Kathi B.

Erscheinungsjahr: 2015

Format: Taschenbuch,

Verlag: Amdora Verlag
Trailer: YouTube

ISBN-10: 3946342108





Hauptprotagonistin Amanda ist von ihrem Leben enttäuscht. Das Schicksal meint es nicht gut mit ihr und so jagt ein Tief das nächste. Leider stellt sich auch noch heraus, dass ihr Freund ein absoluter „Arsch“ ist und nur wegen seiner Eifersucht wird sie in eine Messerstecherei verwickelt. Da es so nicht weiter gehen kann, trifft sie eine folgenschwere Entscheidung und lässt Marc in ihr Leben. Er gibt ihr den Halt, den sie so dringend benötigt, er ist der Sonnenschein in einem dunklen, tiefen Tal. Doch schon bald überschattet auch seine Vergangenheit dieses Tal und es zieht wieder Dunkelheit ein. Wie es weiter geht, das lest ihr am besten selbst.

Bevor ich weiter auf dieses Buch eingehe, möchte ich etwas zu den Beweggründen sagen, warum ich es gelesen habe. Ich las den Klappentext und dachte mir: „Das ist ein Scherz, da hat jemand angefangen ein Buch über dein bisheriges Leben zu schreiben“. Also war klar, ich muss es lesen. Es hat mich bewegt, erschüttert und mir vieles aufgezeigt. Es war keineswegs einfach für mich zu lesen und deswegen hing ich auch mit der Rezension hinterher. Ich hoffe, die Autorin kann mir dies bitte verzeihen.

Wenn ihr also ein Buch lesen wollt, was euch in den Bann zieht, den Kopf schütteln lässt und euch manches mal mit einem Erstaunen im Gesicht zurücklässt, dann müsst ihr es lesen. Vorab kann ich schon mal sagen, es gab

4 Schmetterlinge von 5

4 Schmetterlinge von 5

von mir.



Das Cover ist auch der Grund, warum es von mir eine halben Punkt Abzug gab. Es ist nicht schlecht, aber es haut mich einfach auch nicht um. Ein wenig finde ich es, ist es so ein „Allerweltscover“, was zu vielen Titeln passen würde. Ich hätte mir hier eines gewünscht, was besser zur Story passt. Klar ist die Seattle Neadle drauf, aber das war auch schon der Blickfang für mich. Im Bücherladen wäre ich wohl erstmal vorbei gegangen.


Über 500 Seiten sind eine Menge Seiten für ein Buch und ich war skeptisch, ob die Autorin meine hohen Erwartungen erfüllen konnte, die der Klappentext mir versprach. Ich muss sagen, sie hat es fast geschafft. Dazu sollte man sagen, es ist kein Buch was sich rasch mal zwischendurch lesen lässt. Es ist nicht kompliziert geschrieben, aber es ist eben eine Story, die zum Nachdenken und Mitfühlen anregt und dies geht meiner Meinung nach nicht zwischen U-Bahn Haltestelle 1 und dem Sprint auf Arbeit


Das Buch handelt von Amy und Marc und wird aus ihren beiden Sichtweisen geschrieben. Zuerst kommt ihre Sicht dran, die später dann wechselt. Leider gebe ich bei dem Schreibstil auch noch mal ein wenig Abzug. Mir hat zwar der Wechsel sehr gut gefallen, aber irgendwie war etwas nicht ganz rund in diesem Buch. Ich hatte das Gefühl, die Wortwahl wechselt etwas. Mal war es etwas „salopper“, so als würde ich selbst jemandem meine Vergangenheit oder Ereignisse erzählen und dann war es wieder so, wie wenn ich es in einem Buch wiedergeben möchte. Ich kann es leider nicht so richtig in Worte fassen, aber der Lesefluss war ein wenig gestört.


Amy ist eine typische graue Maus für mich gewesen. Sie möchte es gern allen recht machen und dazu gehören, ist eine vielfältige, facettenreiche Persönlichkeit. Manchmal hat sie anders gehandelt, als man es in der Situation vermutet hätte. Aber bedingt durch ihre Lebenserfahrung und die Ereignisse die sie geprägt haben, konnte ich es dann doch mit ein wenig Nachdenken nachvollziehen. Manchmal ertappte ich mich dabei zu überlegen, ob ich nicht in einer ähnlichen Situation genauso gehandelt habe. Wahrscheinlich konnte ich mich in sie besonders gut hineinversetzen, da ich einiges selbst erlebt habe.

Marc hat genauso wie Amy sehr viel im Leben mitgemacht und auch sein Charakter wurde davon geprägt. Er war mit trotz allem nicht so präsent wie Amy und hätte für mich noch tiefgründiger beschrieben werden können.

Dies waren aber nicht die einzigen Personen, die mir in dem Buch gefallen haben. Es gab noch mehr Charaktere, die zwar nicht mehr mit diese Tiefe wie Amy oder Marc vorkamen, aber doch den Weg in mein Herz fanden. Da ich euch aber nicht spoilern möchte, werde ich dazu nicht mehr sagen.




Alles in allem ist es ein Buch, was zum Nachdenken anregt und über diese klassischen Liebesgeschichten hinausgeht. Man sollte es allerdings nicht lesen, wenn man gerade ein Tief im Leben hat oder an einer Depression erkrankt ist. Es könnte dich weiter herunterziehen.

Habt ihr dieses Buch schon gelesen und wollt euch vielleicht mit mir austauschen? Ich würde mich darüber freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

einfach ein kleines Bildchen eingeben, schon geht es weiter *