[Rezension] Der Preis der Träume – Ulrike Ritter

Der Preis der TräumeAutor: Ulrike Ritter

Erscheinungsjahr: 2016

Formate: e-Book

Seiten: 232

Verlag: Amdora Verlag

ASIN: B01GQHKLG8

 
Inhalt Ronny ist ein großer Boxchampion in New York. Für seinen Traum hat er Debbie einfach verlassen und nicht mitbekommen, dass diese von ihm schwanger ist. Doch war es den Preis wirklich wert? Eine Niederlage ist die Kehrseite der Medaille. In der Zwischenzeit hat sich Debbie mit ihrem Sohn eingerichtet. Doch die Vergangenheit lässt sie nicht los…

CharaktereDebbie ist eine bodenständige junge Frau, die mitten im Leben steht. Sie versucht mit wenig Geld über die Runden zu kommen und hat deswegen auch 2 Jobs. Anfangs kam sie mit der Trennung von Ronny nicht wirklich klar, doch sie musste sich arrangieren. Mir war sie als Charakter sofort sympathisch. Gerade ihre teilweise unsicher Art im Umgang mit Männern wurde im Rahmen der Handlung immer verständlicher.

Ihr kleiner Sohn Dean ist ein Sonnenschein. Allerdings ist er ein wenig untypisch für einen Jungen, der keinen Vater hat. Er wirkt auch mich sehr brav, stellt keinen Unfug an und ist einfach nur der liebe Junge von nebenan. Dies ist mir ein wenig zu „glatt“.

Debbies Freundin Gina wird nicht so genau dargestellt im Buch. Mir blieb sie ein wenig unscheinbar, wenngleich sie doch eine wichtige Rolle in Debbies Leben gespielt hatte früher. Hier hätte ich mir gewünscht, dass dies weiter ausgearbeitet wird.

Ronny ist für mich nicht ganz griffig. Er hat viel aufgegeben für seinen Traum Boxer zu sein. Sein Problem, was dann zur Niederlage führte, wird nur kurz angerissen. Ich hätte es schöner gefunden, wenn noch ein wenig mehr herausgearbeitet worden wäre, wie es zu diesem Problem kam. Auch der Entzug wird mir zu kurz abgehandelt. Hier hätte es mir mehr zugesagt, wenn gerade die psychischen Auswirkungen tiefgründiger dargestellt werden.

Dann gibt es da noch Eric. Er ist der liebe Nachbar von Nebenan, der später eine wichtige Rolle im Buch einnimmt. Auch er bleibt mir leider doch ein wenig zu „glatt“ Da wäre ein Mann mit Ecken und Kanten besser gewesen.

 

CoverDas Cover hat mich erst auf dem zweiten Blick angesprochen, vorher kam der Klappentext. Es regt auf jeden Fall zum Nachdenken an, was der Mann mit dem Motorrad wohl mit der Story zu tun hat. Das Cover würde mir von der Schrift aber anders besser gefallen. Das Wort „Träume“ sitzt an einer ungünstigen Stelle. Ansonsten gefällt mir das Motorrad sehr gut 😉

 

cooltext1493129676Das Buch hat einen tollen flüssigen Lesefluss, der auch durch die kleinen Rechtschreibfehlerchen, die noch vorhanden sind, nicht eingeschränkt wird. Die Story ist recht „glatt“, ohne Ecken und Kanten. Besonders gut haben mir die Winterszenen am Anfang des Buches gefallen, die ich mir richtig schön bildlich vorstellen konnte. Die Charaktere haben mir gefallen, wenngleich auch Jonny mir nicht tief genug ging. Man kann bei dem Buch nebenbei gut entspannen und in eine andere Welt eintauchen. Trotzdem hat es einem am Ende auch etwas nachdenklich zurückgelassen. Wie würde es mir ergehen, wenn ich mein Leben von einem auf den anderen Tag völlig umkrempeln würde?

Fazit

Ein tolles Sommerbuch, dass auch zum Nachdenken anregt, schon alleine durch das Thema Entzug. Es ist kein klassischer Liebesroman, doch ein wenig Romantik kommt auch nicht zu kurz.

Ich gebe dem Buch daher eine Lesempfehlung und

4 Schmetterlinge von 5

4 Schmetterlinge von 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

einfach ein kleines Bildchen eingeben, schon geht es weiter *