Tag-Archiv | Filofax

Filofax – Planung im Chaos

Heute möchte ich euch endlich mal ein Hobby von mir vorstellen.

In meinem Kopf herrscht immer ein großes Chaos. Bedingt durch meine Umschulung habe ich aber einige wichtige Termine und auch so sind es noch recht viele Termine außerhalb der Umschulung, die ich zu erledigen habe. Die wenigsten Termin sind regelmäßig an einem Tag, immer zur gleichen Uhrzeit. 

Da ich aber was Termine betrifft, ohne einen gescheiten Plan nicht klar komme, habe ich mir einen Ringbuchplaner zugelegt. Früher in der Schule hatte ich auch einen günstigen Planer und kam gut damit klar. 

Im März 2014 schaute ich mich dann einfach einmal um, was es denn heut so schönes gab. Uff, da wurde ich regelrecht erschlagen. So viele Marken und Größen gibt es da. Mir war klar, ich möchte ihn in meiner Lieblingsfarbe haben: blau. Doch damit war es nicht getan. Es gab immer noch mindestens 50 verschiedene Modelle der unterschiedlichsten Preisklassen. 

Eines Tages aber sah ich ihn im Laden, DEN Planer, den ich haben wollte. Es war ein Finsbury in der Größe A5 und er war hellblau. Ein absoluter Traum. Doch der Preis drohte mich aus den Schuhen kippen zu lassen: 119 Euro. Also ging ich wieder und schaute im Netz, woher ich ihn günstiger bekommen könnte. Aber er war nicht auffindbar. Bis mir jemand sagte, dass dieser nicht mehr hergestellt wird (im Laden erhielt ich die Auskunft, der Planer sei von der neuesten Kollektion). Eigentlich wollte ich ihn gern zu Weihnachten haben, aber das ging ja dann nicht. 

Ein paar Wochen später hatte ich mir das Geld zusammengespart, viele Sachen aus dem Bücher- und Kleiderschrank verkauft und er sollte mir gehören. Doch leider weit gefehlt. Inzwischen war er 40 Euro gesenkt worden und eine Dame aus der Facebookgruppe, in der ich auch war, kaufte den Planer. 

Was macht man, wenn es „Liebe auf den ersten Blick“ war und man sich nun fühlte, wie ein Hund dem der Knochen vor der Nase weggeschnappt wurde? Genau, man sucht einfach ganz dolle weiter. 

Eine Weile später fand ich ihn, von einem ganz lieben Gruppenmitglied. Jo-Ann verkaufte ihren Planer. Er war noch neu und zufällig kam sie beruflich nach Nürnberg. Also schnappte die Falle zu und der Finsbury wanderte in meinen Besitz (und Eigentum). Hier nun ein Foto von ihm. Leider sieht man die tolle Farbe nicht so wirklich. Er ist in Wirklichkeit viel hellblauer. 

 

 

Anfangs war ich auch total begeistert, doch dann entdeckte ich auf einer Seite einen anderen Planer. Dieser sollte aus Büffelleder sein und war genau in der Farbe Aqua, wie mein Traumplaner sein sollte. 

Warum habe ich weiter nach einem Planer gesucht, werdet ihr sicherlich fragen. Reicht ein Planer nicht aus? Nein, einer reicht nicht. In dem Planer war alles organisiert. Meine Termine, meine To-Dos, meine Unterlagen für das DBT waren auch darin, dann noch Kontakte, Listen für Bücher, die ich getauscht habe und noch verschicken muss, die Listen der Postkartentauschgruppen usw. Alles in allem einfach viel zu viel für einen Planer. Denn die Kurzfassung meines Lernstoffes war auch noch darin. 

Also schaute ich weiter nach diesem Büffellederplaner. Der Name ist „Filofax Malden A5 in Aqua“. Danke der lieben Gruppe erfuhr ich, dass dieser Planer ein sogenanntes „Einhorn“ ist. Der Planer wird auch schon lange nicht mehr hergestellt. In der Farbe Aqua ist er seltener zu bekommen als ein alter VW Käfer mit dem Zulassungtag meines Geburtsdatums. Doch ich wollte diesen Planer unbedingt haben. Dafür musste mein anderer Planer aber verkauft werden. Doch würde ich dies wirklich übers Herz bringen? Ja, für diesen neuen Planer schon. 

In der Farbe ochre (braun), habe ich ihn in einem Laden gefunden gehabt und auch schon „bekrabbelt“. Er fühlte sich gut an und ich wusste, ich werde es nicht bereuen, wenn ich meinen doch recht harten Finsbury gegen einen Malden eintauschen werde. Doch erstmal einen in Aqua finden.

Der Zufall schlug aber auch hier wieder kräftig zu. Bei einem Onlineauktionshaus fand ich einige. Doch oh Schreck, da waren Gebote zu finden, die mir die Sprache verschlugen. 200 und mehr Euro wurden da verlangt. *schluck*. Also den Traum begraben und den Finsbury behalten. Es schien so.

Aber keine zwei Wochen später fand ich den Planer doch wieder in dem Auktionshaus. Er war aber schon ausverkauft. Ich schrieb einfach einmal den Verkäufer an und was ergab sich, er hatte noch genau einen Planer und er sollte deutlich unter 100 Euro kosten. Der Finsbury war zwar noch nicht verkauft, aber bei dem Preis musste ich zuschlagen und so erreichte mich nur ein paar Tage später der Planer. 

Schnell wurde er zu meinem moppeligen Alltagsbegleiter. Überall musste er mit hin, denn man konnte ja nie wissen, wann wieder ein Termin eingetragen werden musste oder eine Einkaufsliste erstellt werden sollte. 

Doch nachdem er dann schon über 1 Kilo schwer war (trotz Auslagerung meines Schulteils in den Finni), war er mir einfach zu schwer und für unterwegs musste eine andere Entscheidung her. In die Schule sollte er natürlich weiter mit, denn da liegt er im Trolley und ist nicht zu schwer. 

Jo-Ann war es letztendlich, die mich wieder verführte. Somit wanderte noch ein kleiner Malden in Aqua in meinen Besitz. Er war genauso wie der Finsbury liebevoll von ihr bestückt worden und somit hatte ich einen Minimoppel, der nun in der Handtasche mit mir durch die Gegend läuft. Der große Bruder geht jeden Tag mit in die Schule und wird doch auch gern mal von meiner Banknachbarin bekrabbelt. 

 

Hier mal ein Bild von den Planern 

 

Letztendlich zog der Finsbury aber aus, da er nur noch im Schrank stand. Ich stellte schnell fest, dass die reine Nutzung als Planer für ein paar schnellen Mitschriften nicht gut geeignet war. 

Nun leben der große und kleine Moppel friedlich nebeneinander bei mir und werden gehegt und gepflegt. 

Was man alles nun aber genau mit so einem Planer anstellen kann, seht ihr dann in den nachfolgenden Beiträgen. Da stelle ich euch auch mal meine Einlagen vor, die ich bis Dezember noch testen darf. 

Ansonsten dürft ihr auch gern mal bei meinem Freaky Friday-Beitrag sehen, da habe ich euch schon ein wenig gezeigt, was mit so einem Moppel im Leben passiert. 

 

Ich freue mich über eure Rückmeldungen und Meinungen zu meinem Planer. 

LG Eure Janine

Filofax ist ein geschützter Markenname. Die Nennung dient lediglich zur Vorstellung des Planers. Alle Rechte liegen beim Hersteller. 

Freaky Friday der Zehnte

Heute ist ein besonderer Freaky Friday -Tag, denn heute mache ich die 10. Aufgabe.

Ihr bekommt einen kleinen Einblick in meinen Alltag. Wie verbindet man Hobbys miteinander? Indem man diese Aufgabe erfüllt. Im Hintergrund seht ihr meinen Schularbeitsplatz im PC-Raum.

 

KeinBuch - Benutze es als Handtasche

KeinBuch – Benutze es als Handtasche

 

Wie ihr seht, soll ich das KeinBuch als Handtasche benutzen. Spontan habe ich alles eingepackt, was gerade neben dem KeinBuch liegt.

 

KeinBuch - als Handtasche

KeinBuch – als Handtasche

Da hätten wir das Handy meiner Freundin (mit meinem habe ich fotografiert). Des Weiteren noch ihren dicken Schlüsselbund samt Plüschsorgenfresserchen. Da dachte ich schon, dass KeinBuch fällt auseinander, so schwer ist der. Achja, die Finger gehören im Übrigen auch zu Linda, meiner: „Wir verstehen uns auch nur mit Blicken-Freundin“.

Sicherlich fragt ihr euch gerade, wo das Hobby auftaucht. Da ist es, dass kleine Aqua-farbene Kalenderchen rechts.

 

Es ist ein „Filofax Aqua Malden Pocket“. Hä???

 

Kurz und knackig erklärt, es ist Ringbuchplaner aus Büffelleder (ja der riecht auch so) in meiner Lieblingsfarbe Aqua.

Bald werde ich diesen Planer euch auch näher vorstellen unter „Hobbys“. Denn damit kann ich nicht nur Termine planen, ich dekoriere meinen „Moppel“ auch mit allerlei Sachen.

Nun war das KeinBuch aber richtig voll, wie eine Handtasche eben und ich würde mal sagen:

Aufgabe voll erfüllt.

 

 

Was tragt ihr denn so in euren Handtaschen durch die Gegend?

 

Liebe Grüße und schönes Wochenende

 

Eure Janine