Tag-Archiv | Pia Hepke

[Rezension] Witches Hexenzirkel – Pia Hepke

 

Cover Witches Pia Hepke

Quelle: Amdora Verlag

Autorin: Pia Hepke

Titel: Witches Hexenzirkel

Ersterscheinung: (20. April 2016)

Formate: e-Book, Taschenbuch

Verlag: Amdora Verlag
Trailer: Buchtrailer Amdora Verlag

ISBN: 978-3946342328

ASIN: B01E8KT7T2

 

 

Inhalt

 

Witches Hexenzirkel ist wie man unschwer vermuten mag ein Fantasyroman. Die Hexe Kira lebt nicht mehr bei ihren Eltern sondern in einem Internat für Hexen. Warum sie ins Internat ziehen musste, wird einem im Laufe der Handlung gut erklärt. Jede Hexe in dem Internat hat ein besonderes Element, welches sie gut beherrscht. Mit 21 Jahren darf sie sich dieses heraussuchen. Bis dahin soll jede Hexe alle Elemente erlernen. Kira tut sich damit jedoch sehr schwer. Doch Kira wäre nicht Kira, wenn bei ihr nicht alles etwas anders wäre. 5 Hexen werden auf sie aufmerksam und schon beginnt das Buch an Fahrt zu gewinnen. Was wollen die 5 Hexen von ihr und vor allem, was hat es mit dem Jugendelexier auf sich?

 

Charaktere

 

Kira ist eine junge Hexe, die schon früh ins Internat ziehen musste. Aufgrund ihrer Art und ihrer Lebensgeschichte ist sie dort eine Außenseiterin. Ihren Charakter fand ich sehr gut dargestellt im Buch. Sie versteckt so gut es geht ihre Gefühle vor allen anderen. Im weiteren Buchverlauf habe ich sie aber als naiv und gutgläubig erlebt, was mich dann ein wenig nervte. Ich konnte trotzdem mich gut in ihren Charakter hineinversetzen und habe mir manchmal aber auch an den Kopf gefasst, wie man das Unglück nicht ahnen kann.

Es gibt noch den Wegbegleiter von Kira. Diesen dürfen sich die Hexen schon in jungen Jahren „beschwören“ und jeder sucht sich seinen Begleiter selbst individuell aus. Er hält von ihr das Unheil mit ab, verstärkt Zaubersprüche und muss diese oft ausbaden. Ausbaden ist hier das richtige Wort, denn Kiras Hexerei was das Wasserelement betrifft geht oft schief und ihr Begleiter ist wasserscheu. Er ist witzig, charmant und stur. Ein kleines, fixes und schlaues Kerlchen. Mehr möchte ich zu ihm aber nicht verraten, denn er ist mein Lieblingscharakter.

Die 5 Hexen haben alle einen unterschiedlichen Charakter. Besonders die eine ist anders, als sie auf dem ersten Blick erscheint. Anfangs war sie mir sympathisch aber handlungsbedingt, änderte sich dies schnell. Sie werden nur grob umrissen in dem Buch.

 

CoverDas Cover gefällt mir sehr gut. Es ist in verschiedenen Violett- und Lilatönen gehalten und hat eine mystische Ausstrahlung. Als bekennende Coverkäuferin hat es mich sofort angesprochen und neugierig gemacht. Was der Klappentext nicht ganz schaffte, schaffte dafür das Cover 😉

 

cooltext1493129676Die Handlung war vom Anfang bis Ende spannend und ich habe es in einer Nacht durchgelesen. Somit kann man als klaren Pageturner sehen. Ein paar kleinere Fehler was die Rechtschreibung betrag, habe ich im Buch noch gefunden, die aber nicht sehr gestört haben. Hier kann bestimmt noch nachgebessert werden. Manchmal war ich von der Protagonistin etwas genervt, da sie sehr naiv gehandelt hat. Betrachtet man aber ihr Alter, könnte man es noch unter typischem jugendlichem Verhalten verbuchen. Die Sätze waren gut strukturiert und leicht verständlich.

Da ich House of Night bereits gelesen habe, kam mir bei Kira der Gedanke, dass die Story leichte (aber nur sehr leichte) Ähnlichkeiten aufweist. Von der Sprache her werden nicht nur Jugendliche angesprochen, sondern es ist auch eine Geschichte für Erwachsene, die gern Fantasy lesen. Alles im allen war es eine sehr schöne Geschichte für mich, die durchaus aber noch ein wenig länger hätte sein können. Dann wären die Charaktere, besonders Kira, noch etwas tiefer und ausführlicher dargestellt worden und auch das Ende kam mir etwas zu kurz. Dies ist natürlich nur meine persönliche Meinung.

Fazit:

Alles in allem bin ich trotzdem begeistert von dem Buch und kann eine uneingeschränkte Kaufempfehlung für Jugendliche wie Erwachsene aussprechen. Es ist ein absoluter Pageturner. Ich gebe dem Buch auch mit den kleinen Fehlerchen.

4,5 von 5 Schmetterlingen

4,5 von 5 Schmetterlingen

Top Ten Thursday – Buchcover

Top Ten ThursdayImmer wieder gibt es Premieren auf einem Blog, denn sonst wird es schnell langweilig. Die erste Premiere gab es heute schon. Eine männliche Meinung hat Einzug gehalten auf dem Blog. Die zweite Premiere heute wird meine Teilnahme bei „Top Ten Thursday“ sein. Ich habe dies schon auf einigen Blogs gesehen und als „Cover-Fetischist“ musste ich heute natürlich dabei sein. Übernommen habe ich die Aufgabe von Steffis Bücherbloggeria

 

Zeige uns deine 10 schönsten Cover

Es fällt mir sogar schwer, nur 10 Cover herauszusuchen. 90% der Bücher in meinem Schrank sind dort gelandet, weil ich die Cover schön fand. Manchmal habe ich auch schon Bücher gekauft, da klang der Klappentext nicht so spannend, aber das Cover war einmalig. Bisher gab es glaube ich nur drei Bücher, die trotz schönem Cover weiter ziehen durften, da der Inhalt so gar nichts für mich war. Die folgenden Cover gefallen mir am Meisten. Aber es gibt dabei keine Bestimmte Platzreihenfolge. 

Bob, der Streuner - James Bowen 256 Seiten
Dieses Buch habe ich wegen des schönen roten Katers Bob ausgesucht. Es gibt noch andere Cover zu diesem Buch. Doch diese waren mir alle zu kindlich. Es ist für mich ein gelungenes cover, was mich sofort angesprochen hat. Mittlerweile bin ich ein Fan von Bob. 

Irrlichter von Pia Hepke Covernutzung erlaubt durch Autorin

Irrlichter ist ein tolles Cover von Pia Hepke. Sie zeichnet alle ihre Cover selber und sie gefallen mir alle, doch dieses spricht mich am meisten an. Ich liebe die Farbe blau und ich habe auch das Hardcover in der Sonderedition gekauft. Es ist ein mystisches, aber zugleich auch beruhigendes Cover und mit dem kleinen Irrlicht steht es für mich auch für Hoffnung. Nicht nur ein tolles Cover, sondern auch eine sehr schöne Geschichte.

Dragon Love - Feuer und Flamme für diesen Mann - Band 1 352 Seiten

Dieses Cover habe ich ausgesucht, weil ich auf Männer mit Tattoo stehe und schönem Oberkörper. Ich muss aber gestehen, es steht noch ungelesen im Schrank. daher kann ich zum Buch leider noch gar nichts sagen. 

Celeste

Na bei diesem Buch erratet ihr bestimmt, warum es auf meinem Blog gelandet ist. Leider habe ich es bis heute nicht fertig gelesen, aber die ersten 100 Seiten fand ich sehr gut. 

Gefrorenes Herz

Dieses Cover berührt mich einfach.

 

 

Spiegelsplitter

Dieses Cover ist noch recht neu in meiner Sammlung. Das Buch hat mir sehr gut gefallen und wie auch bei einigen vorherigen Büchern hier aus der Liste hatte ich einen tollen Kontakt mit der jungen Autorin.

Zweiunddieselbe

Dieses Buch war mir auch wegen des Schmetterlings aufgefallen. Dann habe ich es gelesen und war richtig traurig, als das Ende kam. Einfach ein sehr schönes Buch, was ich gern weiter empfehle.

Die zwei Monde

Dies ist wieder ein klassisches Cover-Kaufrausch-Buch. Ich habe es gesehen und dann sprang es auch schon auf wundersame Weise in den Einkaufskorb. Auch dieses schlummert noch auf dem Sub.

Cover Nightmares

Das Buch „Nightmares“ ist im Dressler Verlag erschienen. © Oetinger

Dies ist ein ganz besonderes Cover. Es soll im dunklen leuchten. Ausprobiert habe ich es selber noch nicht, denn es schlummert noch auf meiner Bücherwunschliste, neben ca. 250 weiteren Büchern. Aber da muss es noch eine Weile bleiben, denn im Bücherschrank ist kein Platz mehr – leider

Cover Solange am Himmel Sterne stehen

Dieses Buch stand auch wegen seines Covers auf meiner Wunschliste. Dank Büchertauschgruppen hat es den Einzug in mein Regal genommen und bald wird es auch gelesen.

Ich hoffe, euch hat meine kleine Coverauswahl  für Top Ten Thursday gefallen. Habt ihr schon ein Buch davon gelesen? Seid ihr vielleicht auch „Cover-Fetischisten“ oder habt ein Buch, was ich mir unbedingt kaufen sollte? Dann schreibt mir doch bitte einen Kommentar.

Liebe Grüße Eure Janine

Rezension „Stummer Schrei Stiller Schmerz“ – Pia Hepke

Stummer Schrei Stiller Schmerz

Pia Hepke – Stummer Schrei Stiller Schmerz

 

 

„Stummer Schrei Stiller Schmerz“ ist eine außergewöhnliche Kurzgeschichte mit 77 Seiten. Viele Geschichten gibt es schon zu Wölfen, Feen, Elfen, Fantasy und Co. Doch wer wagt es, eine Kurzgeschichte über ein Pferd zu schreiben? Pia Hepke hat es getan und dies mit vollem Erfolg. 

Geht ihr vielleicht sogar reiten und nehmt Unterricht? Habt ihr euch jemals Gedanken darüber gemacht, wie sich das Pferd unter euch fühlt, wenn ihr als Anfänger auf ihm sitzt und im Maul rumzerrt oder ihm gar die Fersen in die Seite ramm? Nein, dann solltet ihr dieses Buch einfach lesen. Auch ich hatte als 10-jährige einmal Reitstunden auf einem „Bauernhof“. Doch ich habe mir nie Gedanken gemacht, wie es wohl dem Pferd geht. Doch nach dieser Geschichte, sehe ich das ganze aus einem ganz anderen Licht und frage mich, warum reitet man mit Sporen, wenn es auch anders geht? Muss man wirklich so mit der Gerte auf ein Pferd hauen, wenn es doch oft nur nicht versteht, was der Reiter sagen will?

Wie ihr sehen könnt, zeigt das Cover das Pferd Airia. Es wirkt wie ein Tanz auf dem Feuer, was sehr gut zur Kurzgeschichte passt. Mir hat das Cover sehr gut gefallen und es hatte mich neugierig, auf die Geschichte gemacht. Ich wurde auch nicht enttäuscht. Das tolle, selbstgemalte Cover ist natürlich noch nicht alles. Auch im Buch sind die Kapitel durch kleine Symbole unterteilt. Diese sind natürlich nicht willkürlich gewählt. Die Interpretation bleibt aber jedem Leser selbst überlassen, auch wenn die Autorin auf ihrer Facebookseite diese Symbole indirekt erklärt hat.

Das Pferd in diesem Buch ist Airia und sie berichtet, wie es ihr mit ihrer Reiterin Janie geht. Es wird aber nicht nur aus Airias Sicht berichtet, sondern auch aus Janie’s Sicht. Ebenso spielt Sophie, die Freundin von Janie eine entscheidende Rolle in diesem Buch. So viel kann ich verraten. Janie stirbt und dann nimmt das traurige Schicksal von Airia seinen Lauf. Denn Janie hatte Airia von ihren schrecklichen Erinnerungen erlöst. Wie wird es denn jetzt nach dem Tod von Janie weiter gehen? Wird die arme Stute verkauft oder findet sich eine neue Reiterin, die genauso einfühlsam ist wie Janie es war?
Dies möchte ich euch natürlich nicht verraten. 

Die Geschichte liest sich leicht und flüssig. Aber man sollte auf jeden Fall Taschentücher dabei haben, denn sie regt auch zum Nachdenken an und ist an einigen stellen auch recht traurig. die Gefühle des Pferdes, aber auch seiner Reiterin Janie wurden sehr gut an mich transportiert und ich konnte mich in die jeweiligen „Figuren“ hineinversetzen.

Bisher hat mich noch keine Kurzgeschichte so nachdenklich zurück gelassen, wie diese. Pia Hepke schaffte es, mich ab dem ersten Satz in den Bann zu ziehen und dies blieb bis zum Schluss. An keiner Stelle kam Langeweile auf. Eher war ich traurig, dass die seiten so schnell rum waren und die Geschichte ein Ende hatte. 

Liebe Pia, vielen Dank für diese tolle Story. Es ist daher keine Frage, dass es von mir 

 

5 von 5 Schmetterlinge

5 von 5 Schmetterlinge 

gibt und eine klare Kaufempfehlung. 

 

Hier noch die obligatorischen Infos zum Buch:

Seitenanzahl: 77 Seiten
Format: eBook – mobi
ASIN: B01438TSU2
Webseite: Pia Hepke 
Lesestoff gibt es hier: Amazon

Irrlichter von Pia Hepke

(c) Irrlichter von Pia Hepke
Covernutzung erlaubt durch Autorin

 

Autorin: Pia Hepke

Titel: Irrlichter – Das Licht zwischen den Welten

Formate: e-Book, Sonderausgabe HC

ASIN: B00SHZJNUS

Hier geht es direkt zur Autorin

 

 

Inhalt

 

Irrlichter ist ein Kurzroman von Pia Hepke, welcher sich mit dem bekannten Phänomen der Irrlichter auseinandersetzt. Jedoch nicht in ihrer wissenschaftlichen Art. Sie hat einen fantasyreichen Roman rund um die Irrlichter gezaubert und deren Kampf zwischen „Gut und Böse“. Natürlich darf die Liebe aber auch nicht zu kurz kommen, denn ohne die Liebe fehlt das Mystische. Lasst euch einfach verzaubern und lest selbst.

charaktere

 

Nicole ist für mich ein klassischer Teeni mit Geheimnissen vor den Eltern. Ich konnte mich gut ihn Ihren Charakter und ihre Art hineinversetzten. Allerdings wirkte sie an manchen Szenen im Buch recht trotzig und eigenwillig, gar unvernünftig. Aber das zeichnet bestimmt einen Teenager in ihrem Alter aus. Leider gibt es für mich einen kleinen Kritikpunkt. Manchmal war ich verhalten schon vorhersehbar und an manchen Stellen unglaubwürdig, gerade was den Umgang mit ihrem besten Freund Simone anging. Hier hätte ich teilweise andere Reaktionen erwartet. 

Kommen wir zu dem schon angesprochenen Simone. Anfangs habe ich gar nicht wirklich gemerkt, dass ich den Namen falsch lese – weiblich und war dann irritiert, als dort „er“ stand. Den Namen hätte ich in der Schreibweise „Simon“ besser gefunden, aber dies ist künstlerische Freiheit. 😉
Simone ist der beste Freund von Nicole und er spielt zwar schon eine Rolle in dem Kurzroman, aber eher eine nebensächliche. Auf mich wirkte er als stiller Charakter und er war nicht ganz „greifbar“ für mich. Er lässt ihr alles durchgehen, stellt keine wirklichen Fragen. So würde der beste Freund wahrscheinlich nicht reagieren. Das war aber nur seinen wenigen Auftritten geschuldet. Hier hätte ich mir ein wenig mehr Szenen mit ihm gewünscht, was aber bei der Kürze des Romanes sicherlich nicht möglich war. 

Wrin war mir sofort sympathisch. Dieses anfangs sture, trotzige Irrlicht konnte ich mir sehr gut vorstellen. Auch seine Zerrissenheit zwischen seinen Welten und somit seiner Stellung zu Nicole war nachvollziehbar, fast spürbar für mich. Diesen Charakter fand ich sehr gut herausgearbeitet. Kleinere Nebenrollen spielten noch andere Irrlichter.

cover

 

Das Cover hat mir gut gefallen. Gerade das Blau über dem Grabstein und der dunkle Friedhof im Hintergrund spiegeln  sehr gut das Thema dieses Buches wieder. Schon bei Ansicht des Covers ist man eigentlich mitten in der Story. Auch im Laden hätte es meine Aufmerksamkeit erreicht. Selbst auf meinem schwarz-weiß eReader sah es noch sehr gut aus. 

schreibstil

 

Der Schreibstil war für mich einfach und flüssig zu lesen. Vereinzelt waren längere Sätze vorhanden, die ich mir kürzer gewünscht hätte. Dies tat der Nachvollziehbarkeit aber keinen Abbruch. Die Handlung fand ich gut aufgebaut, wenngleich sie ab einem gewissen Punkt vorhersehbar war. Eine gewisse Person spielt eine Rolle, die man dann erahnen konnte (mehr ohne Spoilergefahr hierzu nicht aussagbar). Das Ende kam mir leider dann zu rasch und hatte ich mir ein wenig ausführlicher vorgestellt. Aber dies ist wiederum wirklich der Kürze des Romanes geschuldet. Am Ende war ich sogar ein klein wenig traurig, dass es schon vorbei war und hätte mir hier eine längere Handlung, vielleicht in Verflechtung mehrerer Szenen mit Simon, Wrin gern vorgestellt.

 

 

fazit

 

 

Für mich war es schade, dass das Buch so kurz war. Hier hätten gern noch mehr Szenen untergebracht werden können und es gab Potenzial, daraus ein längeres Buch, vielleicht sogar eine Trilogie zu verfassen. Es hat Spaß gemacht, dieses Werk zu lesen und ich danke Pia Hepke dafür, dass sie es mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. 

Da es nicht „perfekt“ war, also sozusagen eine 1 mit Sternen, vergebe ich 

4,5 von 5 Schmetterlingen

4,5 von 5 Schmetterlingen

und hoffe, die Autorin kann mit meiner gut gemeinten und lieben Kritik etwas anfangen. Wenn noch Fragen offen sind, auch von Euch liebe Leser, dann einfach her damit!