Tag-Archiv | Rezension

Der Hof – Simon Beckett

Der Hof - Simon Beckett 464 Seiten Quelle: Rowohlt.de

Der Hof – Simon Beckett
464 Seiten
Quelle: Rowohlt.de

Erscheinungsdatum Erstausgabe: 01.02.2014
Aktuelle Ausgabe: 01.02.2014
Verlag: Wunderlich
ISBN: 9783805250689
Flexibler Einband: 464 Seiten
Sprache: Deutsch

Thriller mit Schwächen

Inhalt:

Der Thriller „Der Hof“ von Simon Beckett spielt in Frankreich. Sean kommt aus London. Er ist auf der Flucht. Aus Angst vor Autos springt er auf eine Wiese und landet dort in einer Falle. Diese gehört zum Hof der Famile Arnaud. Es ist ein abgelegener, mit Stacheldraht eingezäunter Hof. Der Hofherr ist nicht gut auf Sean zu sprechen, er duldet keine Fremden auf seinem Hof.  Er darf aber bleiben, weil er schwerverletzt von der Falle ist und sonst die Polizei einschalten könnte. Nachdem sein Fuß ein wenig geheilt ist, fängt er an die maroden Mauern des Hauses neu zu verputzen. Schnell merkt er, dass auf diesem Hof etwas nicht stimmt. Spätestens als er beim Schlachten der halbwilden Schweine dabei ist und mitbekommt, dass der Zuchteber mit Blut und Schlachtabfällen gefüttert wird.

 

Meine Meinung:

Bis zur Hälfte des Buches hat mich die Handlung sehr gefesselt. Ich wollte wissen, was hinter dem Geheimnis der Familie Arnaud steckt. Jedoch kam man nicht wirklich dahinter und irgendwann lässt einfach der Spannungsbogen massiv nach. Der Roman plätscherte dann nur noch dahin und man dachte sich, warum erfährt man nichts Wichtiges mehr, warum geht es mit der Handlung nicht ein wenig voran. Der Thriller lässt sich flüssig lesen, die Personen sind gut beschrieben. Jedoch konnte ich mich nicht richtig in die Szenerie hineinversetzen, wie ich es sonst von Simon Beckett gewohnt bin. Ich hatte mich sehr auf dieses Buch gefreut und bin daher ein wenig enttäuscht. Besonders vom Ende hatte ich mir mehr erhofft. Hier gab es noch einmal Verstrickungen und so richtig ist es nicht klar, was nun wirklich passiert ist. Das Ende passt auch nicht ganz zum Buch und ich hatte das Gefühl, der Autor wollte zum Schluss kommen, also musste das Buch enden.

Alles in Allem kann ich dem Buch daher nur

 

 

3 Schmetterlinge von 5

3 Schmetterlinge von 5

 

geben.

Einmal Himmelblau und Zurück – Andrea Bielfeldt

 

Einmal Himmelblau und Zurück -  Andrea Bielfeldt 158 Seiten

Einmal Himmelblau und Zurück –
Andrea Bielfeldt
158 Seiten

Erscheinungsdatum Erstausgabe: 12.11.2013
Aktuelle Ausgabe: 12.11.2013
ISBN: B00GJSZW96
Seiten: 158 Seiten
Sprache: Deutsch

 

Liebesstory um himmelblaue Augen

 

Inhalt:

Einmal Himmelblau und Zurück ist ein Roman von Andrea Bielfeldt. Es ist eine Liebesgeschichte die einem zum Lachen, aber auch zum Weinen bringt. Ein bewegtes Lebensjahr der zwei Hauptprotagonisten Johanna und John ist in diesem Kurzroman verpackt. Himmelblaue Augen und die Liebe auf den ersten Blick geben dem Inhalt die entsprechende Würze.

Meine Meinung:

Zu diesem Buch möchte ich gar nicht so viel schreiben, da ich sonst den ganzen Inhalt verraten würde. Mich hat das Buch einfach in seinen Bann gezogen. Normalerweise lese ich keine Liebesromane. Warum mich aber gerade dieser Roman in den Bann gezogen hat? Weil die Liebesgeschichte nicht unendlich ausgedehnt wird. Bereits nach dem ersten Kapitel wollte ich unbedingt wissen, wie es weiter geht. Es ist ein klassischer Liebesroman, mit kleiner Nebenhandlung. Ich habe den Roman in einem Ritt durchgelesen. Er lässt sich leicht lesen, es sind keine gehirnakrobatischen Übungen nötig um die Handlung zu verstehen.  Ob es ein Happy End geben wird oder nicht, dass müsst ihr schon selber herausfinden. Ich kann euch das Buch nur empfehlen. Aus diesem Grund bekommt es von mir

5 von 5 Schmetterlinge

5 von 5 Schmetterlinge

Mord im Herbst – Henning Mankell

Erscheinungsdatum Erstausgabe :04.11.2013
Verlag : Zsolnay, Paul
ISBN: 9783552056428
128 Seiten
Sprache: Deutsch

kurzer Krimi aus Schweden der mehr mit dem Nachwort punktet

Inhalt:

Die Handlung spielt 202 in Ystad, Schweden. Kommissar Wallander, der Protagonist in diesem Buch, fühlt sich geschafft und ausgebrannt. Mit Linda, seiner Tochter, bekommt er sich häufiger mal in die Haare. Sie wohnt noch bei ihm und wirft ihm oft vor, dass er depressiv sei. Er möchte sich einen Lebenstraum erfüllen und sucht ein Haus im Grünen. Davon verspricht er sich auch Erholung .Die Handlung beginnt so richtig dann damit, dass Wallander ein Haus eines Kollegen besichtigt. Dieser möchte es im Auftrag verkaufen. Im Garten stolpert er jedoch über eine skelettierte Hand und somit beginnt ein neuer Fall für ihn. Es handelt sich hierbei um eine Frauenleiche, die allerdings schon über 60 Jahre alt ist.

Meine Meinung:

Es ist mein erstes Buch von Henning Mankell, welches ich gelesen habe. Was mir gleich am Anfang negativ aufgefallen ist, dass in jedem neuen Kapitel das Wetter genau beschrieben wird. Oftmals gibt es auch zur Einleitung bei neuen Hinweisen noch eine Datums- und Wetterangabe.

Dies hat mich schnell genervt, weil das Wetter keinerlei Zusammenhang mit den nachfolgenden Infos hat. Ohne diese Infos hätte man sich ein paar Seiten sparen können und lieber spannendere Details einbauen können.

Viele Wege führen bekanntlich nach Rom, so ist es auch in diesem Buch mit der Lösung des Falles. Zwar gibt es mehrere Ansätze für die Falllösung, aber es wird immer sehr schnell klar, dass es sich hierbei um Sackgassen handelt. So richtig Spannung kam bei mir nicht auf und das Buch habe ich sehr schnell gelesen.

Am Ende der Geschichte – im Nachwort –  wird erklärt, wie die Figur Wallander entstanden ist. Dies ist interessant und führt dazu, dass ich dem Buch noch

2 Schmetterlinge von 5

gegeben habe.

Der Teufel in High Heels – Bridie Clark

Teufel in High Heels - Bridie Clark

Teufel in High Heels – Bridie Clark

Taschenbuch: 350 Seiten
Verlag: Goldmann; Auflage: 1. (Dezember 2007)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442542502

schlechter Abklatsch eines bekannten Buches

Inhalt:

Die Hauptprotagonistin dieses Buches ist Claire Truman. Sie ist Lektorin in einem kleinen Verlag. Ihre Arbeit macht ihr Spaß, jedoch kommt sie mit ihrer Karriere nicht wirklich voran. Eines Tages scheint das Glück perfekt. Randall Cox, der Frauenschwarm aus wohlhabendem Hause schlecht hin, hat sich in sie verliebt. Außerdem hat sie ein Angebot von Vivian Grant bekommen. Sie ist die Chefin des größten Verlages in New York. Alle Warnungen von Freunden und Kollegen schlägt sie in den Wind und wechselt in den Verlag von Vivian Grant. Was ist das Besondere an ihr? Sie ist als Cholerikerin verschrien, soll Mitarbeiter terrorisieren. Claire kann und will dies nicht glauben, immerhin hat sie in diesem Verlag große Karrierechancen, Vivian ist die Beste auf dem Markt. Doch bereits am ersten Tag merkt sie schnell, dass an den Warnungen doch etwas dran ist. Später im Buch durchkreuzt Vivian Grant jede ihrer privaten Pläne, selbst zur Hochzeit taucht sie unverhofft auf und erwartet, dass Claire uneingeschränkt für sie zur Verfügung steht.

Meine Meinung:

Das ganze Buch dreht sich eigentlich nur um die cholerische Vivian und deren Umgang mit Claire. Wer hier nun wie angekündigt Humor und Witz bis zum Lachen erwartet wird sehr enttäuscht werden. Claire wirkt sehr naiv, schluckt den ganzen Ärger hinunter, gibt kein Contra. Das Buch plätschert nur so dahin. Ich hatte mir einfach mehr erhofft, mal ein wenig Witz, schlagfertige Antworten. Doch zig Seiten passiert nichts. Man hätte gut und gerne viele Seiten überblättern können, das Buch auch abkürzen können. Der Schreibstil ist recht einfach gehalten, immer wieder kommt Vivan Grant mit den gleichen Phrasen an, auch hier fehlt die Abwechslung.

Mir persönlich hat es gar nicht gefallen. Es erinnert mich sehr an einen (schlechten) Abklatsch von „Der Teufel trägt Prada“ und daher bekommt es auch 

1 Schmetterling von 5

1 Schmetterling von 5

Schweinheim – Simone Buchholz





Erscheinungsdatum Erstausgabe : 15.08.2012
Verlag : Knaur eBook
ISBN: 9783426418659
E-Buch Text: 19 Seiten


kurzer Krimi – Gott sei Dank

Schreibstil:

Bereits nach zwei Seiten hatte ich keine Lust mehr zu lesen. Ein Satz war eine halbe Seite lang, getrennt durch zig Kommata. Nebensatz um Nebensatz gibt sich die Hand. Für mich war kein flüssiger Schreibstil erkennbar. Da das Buch aber nur 19 Seiten lang ist, habe ich die Zähne zusammengebissen und weitergelesen. Es wurde jedoch nicht besser. 

Inhalt:

Das Buch spielt in Aschaffenburg. Die Hauptprotagonistin Chastity Riley wird vom Oberstaatsanwalt mit der Aufklärung eines Mordes beauftragt. Mehr kann ich hierzu leider nicht verraten, denn sonst würde ich das ganze Buch verraten. Detailreich wurde ein Solarienbesuch beschrieben. Die eigentliche Mordaufklärung wurde zusammengekürzt und gleicht dann doch einer schnellen Beschreibung einer Sexszene. Das Ende ist wie die Hauptprotagonistin selbst, unsympathisch und ideenlos.

Ich gebe: